Anlieferung

Irland mit Rekordmilchmenge Premium

Mit 7,8 Mio. t erzielt die grüne Insel Irland einen neuen Milchrekord.

Trotz der zu nassen und kalten Witterung im Frühjahr und der Dürre im Juli hat Irland 2018 einen neuen Anlieferungsrekord erreicht. Mit 7,8 Mio. t lieferten die Landwirte 3,4 % mehr Milch als im Vorjahr und die ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Martin Siekerkotte

Niedersachsen

schaft das auch noch haben wir das DMK Fusion mit Arla wird viele dann endgültig in den Ruin treiben

von Karl Schröml

Serrfrist Irland

1.11 bis örtlich mitte Januar oder ende Januar je nach Region. Keine Ausbringung auf wassergesätigten oder gefrorenen Boden.

von Karl Schröml

Ergänzung

Viele Betriebe steigen aus der defizitären Fleischerzeugung aus und stellen auf Milcherzeugung um oder geben ihre Flächen an Milchviehhalter ab. Irland hat über 90 Prozent Grünlandanteil

von Karl Schröml

Nitratrichtlinie

Die 170 kg N/ha gelten dort auch. Weidegang und Graswachstum Februar bis z.T. Ende November. Sperrfrist ab 1.10. bis Ende ich denke Ende Januar.

von Gerd Uken

Wo Butter ist auch Pulver

Brasilien hat jetzt den Antidumpingzoll (14,8)für EU Pulver wieder abgesetzt. Ebenso für Neuseeland mit 3 9%! In Brasilien lagern angeblich 400 std. to Pulver!

von Gerhard Lindner

Ach deshalb wurde Kerrygold Butter deutlichim Preis gesenkt. Leider fehlt in diesem Bericht die Auszahlungsleistungen an die Erzeuger. Müssen sich die Irren auch an die DVO mit 170 N Obergrenzen halten, wie hoch ist der GV Besatz je ha, und besitzen sie auch rote Sperrgebiete mit Ausbringverbotvon fast 9 Monaten?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen