Milch NRW

Mehr Milch und stagnierende Preise Premium

Höhere Produktionskosten durch staatliche Auflagen sowie die Trockenheit und stabile Milchpreise: Die Milcherzeuger in NRW ziehen eine durchwachsene Bilanz.

Der Auszahlungspreis für Milcherzeuger in NRW lag in den ersten vier Monaten diesen Jahres im Schnitt bei 33 Cent/kg (4 % Fett, 3,4 % Eiweiß) und stagniert voraussichtlich auf diesem Niveau. Das Fatale: Mit nur 0,3 % mehr Milchgeld gegenüber dem Vorjahr können die Milcherzeuger ihre steigenden Kosten nicht decken. Das sagte Dr. Rudolf Schmidt, Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen (Milch NRW), auf der Halbjahrespressekonferenz am Mittwoch dieser Woche in Mechernich.

„Die aktuelle Witterung trifft uns hart“, berichtet Wilhelm Brüggemeier, Vorstandsvorsitzender der Milch NRW. Der dritte Schnitt sei in vielen Gebieten quasi ausgefallen. Brüggemeier ist aber optimistisch, dass die Landwirte ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Julia Hufelschulte

Schreiben Sie Julia Hufelschulte eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Steffen Hinrichs

Wertschätzung und Wertschöpfung für uns Bauern fehlen komplett

Warum lassen wir Bauern uns das alles gefallen und liefern treudoof weiter !?

von Gerd Uken

Eigentlich nichts neues

Hochwald füllt für Jumbo (NL) Kaffeesahne ab im No Name Bereich . Wie schafft man da denn den Spagat zwischen günstig im Preis u. mehr Wertschöpfung. Hat Hochwald nicht auch ein Rohstoffproblem?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen