Melkroboter nicht für Großbetriebe geeignet?

Melkroboter können auf größeren Milchviehbetrieben mit Lohnarbeitskräften für erhebliche Probleme sorgen. Krasses Beispiel: Auf einem Betrieb in Thüringen stürzte die Milchleistung nach dem Umstellen auf die Roboter von 10.000 auf 7.600 kg ab.

Melkroboter können auf größeren Milchviehbetrieben mit Lohnarbeitskräften für erhebliche Probleme sorgen. Krasses Beispiel: Auf einem Betrieb in Thüringen stürzte die Milchleistung nach dem Umstellen auf die Roboter von 10.000 auf 7.600 kg ab. Darauf wies Ingrid Model (ehemals Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft) gestern auf dem Tag des Milchviehhalters in Bernburg (Sachsen-Anhalt) hin.

Die wichtigsten Knackpunkte sieht sie dabei in der Arbeitsorganisation sowie der Ausbildung der Herdenbetreuer. "Das Personal muss die Informationen der Melkroboter erfassen und mit der Tierbeobachtung kombinieren können", sagte Model.

Um Probleme zu vermeiden, rät sie Betrieben zwei Monate vor der Inbetriebnahme der Melkroboter: - Herde auf Eutergesundheit untersuchen, nur gesunde Kühe aufstallen - Euterform analysieren, Euterhaare entfernen, Klauenpflege - Erste Gruppe für Umstellung festlegen - Systemschulung für Mitarbeiter einschließlich technischer Information und Übung - Kuhdaten in PC eingeben, Auswertungslisten einrichten und erläutern - Arbeitsaufgaben und Zeitpläne festlegen.

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen