Nutzungsdauer und Lebensleistung steigt

Die Nutzungsdauer von Kühen der Rassen Holstein, Fleckvieh und Braunvieh steigt stetig an. Das zeigen die Zahlen aus dem Jahresbericht der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter ADR. Mit knapp 37 Monaten werden Holstein- und Fleckviehkühe durchschnittlich zwei Monate länger genutzt als noch vor acht Jahren.

Die Nutzungsdauer von Kühen der Rassen Holstein, Fleckvieh und Braunvieh steigt stetig an. Das zeigen die Zahlen aus dem Jahresbericht der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter ADR.

Mit knapp 37 Monaten werden Holstein- und Fleckviehkühe durchschnittlich zwei Monate länger genutzt als noch vor acht Jahren. Damit liegt die Nutzungsdauer zwar noch unter dem Optimum, nähert sich diesem jedoch stetig an. In diesem Zusammenhang ist zu berücksichtigen, dass äußere Faktoren wie die Preise für Milch sowie Schlacht- und Zuchtvieh betriebliche Entscheidungen stark beeinflussen können. Lassen sich zum Beispiel weibliche Jungtiere schlecht zur Zucht vermarkten, werden sie vermehrt zur Ergänzung des eigenen Bestandes genutzt. Die älteren Tiere werden dadurch tendenziell schneller durch junge Kühe ersetzt, berichtet die ADR.

Durch die längere Nutzungsdauer ist auch die Lebensleistung der Kühe angestiegen: Im Jahr 2015 haben Kühe der Rasse Holstein im Durchschnitt eine Lebensleistung von 27.600 kg Milch erreicht, Braunvieh von 27.500 kg. Diese betrug in 2007 nur 24.500 bzw. 25.700 kg Milch. Die Zahlen zeigen, dass die Rinderzucht sich intensiv mit der Tiergesundheit und Nutzungsdauer der Kühe beschäftige. Belegt werde dies auch durch den genetischen Fortschritt in der Nutzungsdauer, der durch die Zuchtausrichtung bei allen Rassen ermöglicht wurde.

Die kritische Auseinandersetzung der Landwirte, Verbraucher, Tierärzte und Politiker mit der Nutzungsdauer und die Forderung nach einer weiteren Verbesserung werde von der Branche ernst genommen. Die Bereitschaft zur Weiterentwicklung zeige sich an einer Vielzahl von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die gemeinsam mit Wissenschaftlern, Rinderzüchtern und Tierärzten durchgeführt werden, so die ADR. Bei 87 % aller Milchkühe werden flächendeckend monatlich Parameter der allgemeinen Stoffwechsellage wie das Fett-/Eiweißverhältnis und der Harnstoffgehalt in der Milch analysiert, die Anzahl an Zellen in der Milch untersucht sowie die Nutzungsdauer und Abgangsgründe erfasst. Zusätzlich werden in diversen Gesundheitsprojekten Hilfsmittel entwickelt, die dem Milchviehhalter und dem Tierarzt ermöglichen, Erkrankungen zu dokumentieren und dadurch zukünftig zu reduzieren.

Als Beispiel sei das Projekt KuhVision des Deutschen Holstein Verband (DHV) genannt, in dem diese Daten in einer Vielzahl von Milchviehbetrieben intensiv erfasst und mit dem genetischen Profil der Kühe verknüpft werden. Dadurch erhalten die Milchviehhalter umfassende Informationen über ihre Tiere und können diese im Management und der Zucht gezielt nutzen.

Um das emotional diskutierte Thema „Hochleistungskühe“ sachlich aufzuarbeiten und die Beteiligten zusammenzuführen, sieht sich die ADR als Dialogpartner der Tierärzteverbände und Tierschutzorganisationen, um im Sinne der Landwirte und des Tierwohls nachhaltige Fortschritte zu erreichen.

Die Lebensleistung und Nutzungsdauer von Kühen steigt. (Bildquelle: Werkbild)

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen