Pazifik-Staaten beschließen Freihandel

Der größte und drittgrößte Milchexporteur der Welt, Neuseeland und die USA, sind Teil des Freihandelsabkommens TPP (Trans-Pacific-Partnership). Mit zehn weiteren Pazifik-Anrainer-Staaten haben die Länder fünfjährige Verhandlungen abgeschlossen. Das berichtet die ZMB.

Der größte und drittgrößte Milchexporteur der Welt, Neuseeland und die USA, sind Teil des Freihandelsabkommens TPP (Trans-Pacific-Partnership). Mit zehn weiteren Pazifik-Anrainer-Staaten haben die Länder fünfjährige Verhandlungen abgeschlossen. Das berichtet die ZMB.
 
Mit den USA, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Australien, Chile, Peru, Japan, Malaysia, Brunei, Singapur und Vietnam umfasst das Abkommen 40 % der weltweiten Wirtschaftsleistung. Im nächsten Schritt müssen die Vereinbarungen in den Parlamenten der Mitgliedstaaten ratifiziert werden.
 
Mit Neuseeland und den USA sind der größte und drittgrößte Milchexporteur der Welt unter den Mitgliedern. Auf der anderen Seite sind Mexiko, Japan, die USA, Vietnam, Malaysia und Singapur wichtige Importeure von Milcherzeugnissen. Die Details zum Handel mit Milchprodukten in dem neuen Wirtschaftsraum sind noch nicht vollständig bekannt.
 
Zu einem vollständigen Zollabbau für Milchprodukte wird es nicht kommen. Kanada wird seinen Milchmarkt für die Partner für 3,25 % seines Inlandsverbrauchs öffnen, sein Milchquotensystem aber beibehalten. Die Zölle für Rindfleisch werden mit Ausnahme Japans, das den Zoll von 38,5 % auf 9 % reduzieren wird, abgeschafft, so dass man in Neuseeland mit steigenden Exportmöglichkeiten für Rindfleisch rechnet, was die Flächenkonkurrenz zwischen Rindfleisch- und Milcherzeugung dort steigern könnte.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Anke Reimink

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Anke Reimink eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen