Aus der Wirtschaft

Tierwohldebatte

Tierwohl geht nur gemeinsam

Hohe Erwartungen an das Tierwohl stehen einer überwiegend niedrigen Zahlungsbereitschaft von Verbrauchern gegenüber.

Moderne Forschung und Technologie bringen das Wohl der Tiere immer weiter voran. Das größte Hindernis für das Erreichen eines hohen Tierschutzes sei das Verhalten und die Einstellung von Landwirten, Tierärzten und Verbrauchern. Das war eine der Erkenntnisse von mehr als 100 internationalen Delegierten, die sich im Juni in Prag zum von Boehringer Ingelheim veranstalteten Expertenforum für das Tierwohl von Nutztieren trafen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Tierärzten und Landwirten sei ein entscheidender Faktor für die erfolgreiche Umsetzung eines hohen Tierwohlniveaus.

Wichtig sei außerdem, sich von traditionellen Denkweisen und Verhaltensmustern zu lösen, so das Resümee der Teilnehmer. Tierwohl bedeute nicht nur die Freiheit von Schmerzen. Der Begriff stünde zusätzlich für eine artgerechte und stressfreie Haltung – genauso aber auch für einen Mehraufwand, der vom Verbraucher honoriert werden müsse.

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Kirsten Gierse-Westermeier

Redakteurin

Schreiben Sie Kirsten Gierse-Westermeier eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Das gefassel um das Tierwohl

ist ein Nebenkriegsplatz. Es geht nur um das teuer machen und sonst nichts. Ist diese Schlacht geschlagen kommt der nächste Prügel zwischen die Beine. Der Ausweg ist ÖKO . Schön das dann der Zuschuß mit mehr bezahlt werden kann den ER auch brauchen würde. Aber das macht doch den immer mehr werdenden Chef;s der Öko-Verbände nichts aus . Sie müssen für ihr und das Gehalt >> der<< immer mehr werdenden Öko-Studenden bezahlen. Ein Beispiel : Die Eidechsen --- Legen drei Steine aufeinander und es gibt Eidechsen in Hülle und Fülle. Und trotzdem ---- Ein unterirdischer Bahnhof kostet bereits heute mehr als echts 200 Mil € für die "Eidechsenentsorgung" . Und ich glaube jede Baugebietsausweisung kostet in DE Geld für die Entsor---äh Umsiedlung von Eidechsen mindestens 10.000 € . Was Verzögerungen der jeweiligen Baumassnahme kostet gar nicht eingerechnet. Und So geht es unserer Tierhaltung ----- Sie wird zu tote Reguliert ! Gibs Beweisse ???

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen