Interview

„Volatile Milchpreise sind für mich keine Krise“ Premium

Peter Stahl, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbandes, erntete für seine kritische Rede beim Milchforum in Berlin Lob und Kritik. Im Interview mit top agrar erläutert er seine Aussagen.

Das Thema Nachhaltigkeit ist aus Ihrer Sicht prädestiniert für eine Branchenkommunikation. Warum?

Stahl: Wir brauchen ein Thema, das Menschen bewegt, wenn wir Menschen gewinnen wollen – als Kunden unserer Milchprodukte, als Mitarbeiter in unseren Molkereien, als Politiker oder Journalisten in der Öffentlichkeit. Das Thema Nachhaltigkeit bewegt Menschen heute und in Zukunft, denn die Folgen nicht-nachhaltigen Handels werden immer offensichtlicher. Die Milchbranche muss zeigen, welche Antworten sie jetzt schon hat und wo sie sich noch bewegen muss.

Einige Molkereien und Milcherzeuger nehmen hier eine Vorreiterrolle ein und ernten Kritik. Was sagen Sie dazu?

Stahl: Es ist eine Illusion zu glauben, die ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Mit einem mutigen und teilweise provokanten Grußwort rüttelte der MIV-Vorsitzende Peter Stahl die Teilnehmer des Berliner Milchforums wach.

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Herr Stahl

in welcher Branche steigen die Preise nicht zumindest mit der Inflationsrate. Hätten wir eine Steigerung wie beim Wasser, Strom und Diesel, Landmaschinen usw. gäbe es keine Diskussion um Erzeugerkosten. Sizilien bestreikt das öffentliche Leben weil ihr Milchpreis unter die 60 Cent rutscht. Auch weltweit rumort es doch aufgrund der geringen Wertschöpfung in der Landwirtschaft.

von Matthias Zahn

Das Problem liegt darin,

dass vom Bauernverband keine Gegenwehr zu solchen Statments kommt. Im Gegenteil, eher wird die ganze verfahrene Situation ebenso als unausweichlich und unveränderbar hingenommen. Die einzigen die sich wehren sind die Bauern im BDM und im MilchBoard. Und die tun sich schwer gegen eine geschlossene Wand aus DBV, MIV und BMEL.....

von Peter Bühler

MIV

Sich für die Milcherzeuger einzusetzen ist sowieso nicht Sinn des MIV und der Herr Stahl bekommt ja sein Gehalt

von Willy Toft

Noch was, zum nachdenken!

Das ganze Szenario um die Milch aus DE als einzigartig herauszustellen, kostet nur bei den Erzeugern richtig Geld, alle anderen profitieren davon! Es nützt Ihnen am Ende gar nichts, wenn irgendwann die Erzeugerbasis wegbricht, und der Rohstoff von irgendwo herkommt. Machen Sie mit, bei den auskömmlichen Lieferverträgen, sonst haben Sie bald ganz andere Sorgen!

von Willy Toft

Die Krise liegt darin, dass wir über Jahre zuwenig bekommen, Herr Stahl!

Das ganze Niveau 10 Cent höher, und dann könnten wir auch mit volatilen Märkten umgehen! So wie jetzt, bleibt das Risiko auf untersten Level bei uns! Kommen Sie mir ja nicht noch mit sozialer Marktwirtschaft, die hat auch der MIV schon lange Ad Acta gelegt!

von Gerd Uken

Das ist eine Einzelmeinung von Herrn Stahl

Mehr nicht und so lange sich am System Milchmarkt nichts ändert bleibt es ein Wunschdenken..... Das Jahr ich letzte Woche in Brüssel gesehen wie schnell der europäische Generalsekretär des Milchindustrieverbandes verschwunden war obwohl Herr Schöppkes ihm Redegelegenheut angeboten hat. Es funktioniert doch alles bestens so.....?!

von Gerd Schuette

In den ersten Punkten liegt Herr Stahl richtig. Wie wir produzieren ist vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit zu hinterfragen. Und Futtermittel zu importieren um damit Milch zu erzeugen die sich weder ökologisch noch wirtschaftlich sinnvoll absetzen lässt, ist irrsinnig. Volatilität bei den Milchpreisen wird es weiterhin geben. Auch das stimmt so weit. Ob wir Landwirte darauf mit innerbetrieblicher Vorsorge, Absicherung durch Börsen oder Festpreismodelle reagieren, kann und sollte jeder selbst entscheiden. Wenn jedoch trotz aller Schwankungen im Schnitt der Jahre kein kostendeckenden Milchpreis für uns Landwirte dabei raus kommt, so besteht dort ein Problem in der Branche, in dem Sektor, das es zu beheben gilt. Hierzu schweigt Herr Stahl. Das wird sauber ausgeblendet.

von Renke Renken

Soziale Marktwirtschaft Herr Stahl,

wir sollen mit volatilen Märkten auf unterem Niveau bei 70 Std Wochenarbeitszeit leben, und Sie sind auf hohem Niveau bestens versorgt

von Ottmar Ilchmann

Wer trägt das Risiko?

Dass volatile Preise für Herrn Stahl keine Krise sind, glaube ich gerne, schließlich sind ja weder sein Gehalt noch die Gehälter der Molkerei-Geschäftsführer davon betroffen. Es sind ausschließlich die Milcherzeuger, die als letztes Glied in der Wertschöpfungskette das gesamte Marktrisiko alleine tragen. Das Hauptproblem sind auch nicht die Preisschwankungen; niemand würde sich beschweren, wenn der Milchpreis bei einem insgesamt auskömmlichen Niveau mal bei 35 und mal bei 50 Cent liegen würde. Es ist die nahezu dauerhafte Kostenunterdeckung, die die Betriebe langsam mürbe macht. Eine akute Preiskrise ist dann oft nur der letzte Auslöser für den Ausstieg. Ich bin mir im übrigen sehr sicher, dass Herr Stahl und der MIV das alles ganz genau weiß. Solange die Milchbauern dieses Spiel aber mitmachen, wird sich nichts ändern. Erst wenn die Anlieferung der Rohmilch zurückgeht, kommt Unruhe auf.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen