Weltmarkt für Milchprodukte ausgeglichener

Die internationalen Milchmärkte haben sich stabilisiert, allerdings auf einem relativ niedrigen Niveau. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Preise weiter nachgeben ist aber gesunken. Das geht aus dem halbjährigen Bericht des US-Landwirtschaftsministerium (USDA) zur Lage der Milchprodukte am Weltmarkt hervor.

Die internationalen Milchmärkte haben sich stabilisiert, allerdings auf einem relativ niedrigen Niveau. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Preise weiter nachgeben ist aber gesunken. Das geht aus dem halbjährigen Bericht des US-Landwirtschaftsministerium (USDA) zur Lage der Milchprodukte am Weltmarkt hervor.

Die Milcherzeuger der wichtigsten Exportnationen wie die USA, EU-27, Australien und Neuseeland haben nach einer Phase mit relativ festen Preisen am Markt ihre Produktion ausgeweitet. Diese ist 2011 über 2% gestiegen und die Experten des USDA erwarten für 2012 ein ähnlich großes Wachstum.
Der Preisrückgang im ersten Halbjahr dieses Jahres sei mit dem Anstieg der Exportmenge und zudem mit einem Rückgang der Importnachfrage aus Asien und Nordafrika zu erklären.

Prognosen für den weiteren Jahresverlauf sind besonders durch Wetterereignisse bestimmt. Dürren in wichtigen Anbaugebieten, wie zum Beispiel in der USA, bringen das Milchpreis-Futterkosten Verhältnis auf das niedrigste Niveau seit den 1980er Jahren. Dies führt erfahrungsgemäß zu Produktionseinschränkungen .

Auf der Nachfrageseite spiele besonders China mit seinem steigenden Import von Milchprodukten in Zukunft eine wichtige Rolle. (ZMB)

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen