Zuchtwertschätzung

Zuchtwerte im April mit vielen Neuerungen

Die April-Zuchtwertschätzung für die Rassen Holstein bringt neue Vererber an die Spitzen. Außerdem gibt es ab sofort Gesundheitszuchtwert. Verschiedene Änderungen der Schätzung beeinflussen die Rangfolge der Bullen zum Teil erheblich.

In der Topliste der schwarzbunten, töchtergeprüften Vererber führen die beiden Mogul-Söhne und Vollbrüder Morgan (RZG 148) und Masato (147). Neueinsteiger Rocky (V. Rocky) liegt mit einem RZG von 146 auf dem dritten Platz. Die folgenden Listenplätze belegen die vier Balisto-Söhne Baltikum, Balbo, Balic, Barcley. Der Bullenvater stellt auch in der weiteren Rangfolge viele Vererber.

Bei den rotbunten, töchtergeprüften Vererbern führt der Sympatico-Sohn Step Red mit einem RZG von 147 die Topliste an. Die ehemalige Nummer 1, der Aikman-Sohn Apoll P folgt auf Platz 2 (RZG 144). Neueinsteiger Present (V. PerfectAik) liegt mit einem RZG von 142 dicht dahinter.

Mit einem RZG von 165 führt der Imax-Sohn Crownmax als Neueinsteiger die Topliste der schwarzbunten, genomischen Vererber an. Ihm folgt der Charley-Sohn Summerlake mit einem RZG von 164 auf dem zweiten Platz und Gywer (V. Gymnast, RZG 163) auf Platz 3.

In der Topliste der rotbunten, genomischen Vereber bleibt der Salvatore-Sohn Solitair mit einem RZG von 162 auf Platz 1. Der Dreamboy-Sohn Dreamer (RZG 160) ist auf Rang 2 aufgestiegen, während der zweite Salvatore-Sohn Spark Red mit einem RZG von 157 auf Platz 3 hält.

Die vollständigen Toplisten finden Sie hier: www.vit.de

Neue Schätzmodelle und Gesundheitszuchtwerte

Das Rechenzentrum vit kündigt eine Reihe von Neuerungen für die Zuchtwertschätzung an. Spannend für Milchviehhalter sind besonders die neuen Gesundheitszuchtwerte. Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der top agrar (4/2019, Seite R22) oder online hier. Alle Änderungen ab April 2019 auf einen Blick:

  • Beim Relativzuchtwert Milchleistung (RZM) wird Fett stärker gewichtet. Die neue relative züchterische Gewichtung beträgt 1:1,5 (Fett-kg zu Eiweiß-kg).
  • Für Größe gilt jetzt ein Optimum von 100 (vorher 112). Die Berechnung für Abschläge ober- und unterhalb des Optimums erfolgt quadratisch (bisher linear), sodass sich Abweichungen stärker auswirken.
  • Die genomische Zuchtwertschätzung basiert ab sofort auf einer gemischten Lernstichprobe aus Bullen- und Kuh-Daten. Das soll die Sicherheit der Zuchtwerte erhöhen und führt zu Veränderungen der gZW der Vererber im Bereich von bis zu +/- 10 Relativpunkten.
  • Die jährliche Basisanpassung aller Merkmale wurde ebenfalls vorgenommen. Die Basis (100 für Relativzuchtwerte) bilden immer die 4-6 Jahre alten Kühen mit Eigenleistungen ab. Durch die Anpassung kommt es zu Änderungen der konventionellen Zuchtwerte von bis zu -2,6 Relativpunkten (RZG).
  • Für verschiedene Gesundheitsmerkmale gibt es ab sofort direkte Zuchtwerte (RZEuterfit, RZKLaue, RZRepro, RZMetabol), die im Gesamt-Gesundheitszuchtwert RZGesund zusammengefasst sind. Die Sicherheiten dieser Zuchtwerte liegen bei 51 % (RZKlaue) bis 61 % (RZEuterfit) sowie 57 % für RZGesund. Die RZGesund-Toplisten ersetzen die RZFit-Listen.

Ausführliche Infos zu den Neuerungen lesen Sie hier:

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Anke Reimink

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Anke Reimink eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen