Rechnet sich dieImprovac-Impfung? Premium

Die Impfung gegen Ebergeruch wirkt gut. Ob das Verfahren aber auch finanziell überzeugt, hat die Landwirtschaftskammer NRW auf Haus Düsse untersucht. Ab 2019 ist es verboten, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren. Alternativ zur Kastration unter Narkose und zur Jungebermast bietet das Pharmaunternehmen Zoetis (früher Pfizer) die Improvac-Impfung gegen Ebergeruch an. Die Tiere müssen zweimal vakziniert werden. Die erste Impfung erfolgt in der Regel beim Einstallen in die Mast, die zweite vier bis sechs Wochen vor dem Schlachten. Ad libitum oder rationiert?Um zu prüfen, ob sich die Impfung gegen Ebergeruch rechnet und wie die geimpften Tiere gefüttert werden sollten, hat die Landwirtschaftskammer NRW im Versuchs- und Bildungszentrum Haus Düsse einen Fütterungsversuch mit 190 männlichen Schweinen im Gewichtsabschnitt von ca. 25 bis etwa 120 kg LG ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen