Österreich: Kritik an Greenpeace-Studie

Der Verband Österreichischer Schweinebauern (VÖS) übt Kritik an einer neuen Studie der Umweltorganisation Greenpeace zu den Auswirkungen der landwirtschaftlichen Tierhaltung auf die Wasserqualität.

Mastschweine. (Bildquelle: Archiv)

Der VÖS warf den Umweltschützern eine einseitige Darstellung vor, die nicht die Realität abbilde. Greenpeace stelle die heimische Tierhaltung als alleinigen Verursacher von Resistenzentwicklungen bei Mikroorganismen dar. Tatsächlich sei jedoch der ganzheitliche Ansatz in Bezug auf Antibiotikaresistenzen und Antibiotikaeinsatz seit Jahren die Maxime der Verantwortungsträger in der Landwirtschaft, betonte der VÖS. Dies bedeute, dass die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt in Zusammenhängen gedacht werde müsse. Aktuelle Verbrauchszahlen belegten, dass das Problem von Resistenzbildungen nicht allein in der landwirtschaftlichen Tierhaltung zu suchen sei, hob der Verband hervor. Konkrete Zahlen zu den nachgewiesenen Mengen fehlten oder seien weit unter den Grenzwerten.

Greenpeace hatte die Studie „Dirty Waters - Wie Massentierhaltung Flüsse in Europa verschmutzt“ vorgelegt. Für die Untersuchung hatte die Umweltorganisation nach eigenen Angaben in zehn EU-Staaten - darunter auch Österreich und Deutschland - aus 29 Gewässern, die durch Regionen mit intensiver Tierhaltung fließen, eine Stichprobe im Labor untersucht. In allen Proben seien Pflanzenschutzmittelrückstände festgestellt worden. Zudem hätten sich in fast 80 % der Proben Rückstände von Arzneimitteln befunden, darunter zwölf Antibiotika.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Einseitge Berichterstattung -

was sollen sie den sonst machen? Den Leuten den Spiegel vorhalten bringt doch keine Spenden ein. Nein, da braucht man schon einen anderen Buhmann. Wahrscheinlich wird es wieder so sein, daß man diese Studie bei genauerer Betrachtung in die Tonne treten kann, aber Hauptsache man hat zu Weihnachten wieder einen Aufreger und den Leuten das Fest versaut.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen