Schweinepest

ASP in China: Nachfragesog nach Schweinefleisch erwartet

Chinas Schweinehalterverband spricht aufgrund der unkontrollierten ASP-Ausbreitung von einer nationalen Krise. Der Schweinefleischpreis steigt kräftig, was sich auch im internationalen Handel widerspiegeln dürfte.

Die Afrikanische Schweinepest hat sich in China fast über das gesamte Land ausgebreitet. Nach Angaben der FAO wurden in 31 der 33 Landesteilen Chinas infizierte Tiere entdeckt. Nur die großen Mastbetriebe haben überlebt. Tausende Tiere wurden gekeult. Es gibt also weniger Schweine und das treibt den Preis nach oben. In China kostet Schweinefleisch ein Drittel mehr als noch im Februar.

Der chinesische Viehzüchterverband schlägt jetzt Alarm. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg sprach der Chef des Verbands, Li Xirong, bei einem Branchentreffen in der Stadt Wuhan von einer "nationalen Krise".

Diese wirkt sich allerdings auch international aus. Steffen Reiter, Geschäftsführer des Exportverbandes German Meat sagte der Tagesschau: "Internationale Analysten gehen davon aus, dass die Schweinefleischproduktion in diesem Jahr in China um 20 bis 30 Prozent zurück gehen dürfte. Dadurch entsteht weltweit ein erheblicher Nachfragesog auf dem Weltmarkt für Schweinefleisch, der auch entsprechende Auswirkungen in Deutschland hat."

Daher dürfte China noch mehr Schweinefleisch aus Deutschland importieren als bisher. Das sorgt für volle Auftragsbücher bei Züchtern, Schlachtern und den entsprechenden Firmen in Deutschland, so Reiter weiter. "In normalen Jahren wurden zuletzt rund 300.000 Tonnen Schweinefleisch nach China exportiert. Wir gehen davon aus, dass sich diese Zahl in diesem Jahr annähernd verdoppeln dürfte."

Durch die höhere Nachfrage aus China wird wohl auch in Deutschland der Preis für Schweinefleisch kräftig steigen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Vor allem in Asien boomt der Schweinefleischverzehr. Aber auch die USA und Mexiko haben hohe Zuwachsraten. Anders sieht es hingegen in der EU aus.

Premium

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) wütet in Vietnam und breitet sich von Norden weiter nach Süden aus. Die Zahl der ASP-Ausbrüche ist Mitte Mai sprunghaft in die Höhe gestiegen. In China hat die ...

Claas präsentiert völlig neu entwickelte Lexion-Mähdrescher

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Siegfried Weicker GbR

Schlecht recherchiert !

In China kostet Schweinefleisch ein Drittel mehr von was ?????? Das Wichtigste ,die Preisangabe ,fehlt !

von Gerhard Steffek

"wird wohl auch in Deutschland der Preis für Schweinefleisch kräftig steigen"

Dann frage ich mich, wieso der LEH (und zwar durch die Bank alle!!) derzeit, trotz der Entwicklung auf der anderen Seite unseres Globus', nach wie vor kräftig die Preise senkt. Wenn man bedenkt das Julia Klöckner vor kurzem doch sagte das derzeit ca. 825 Millionen Menschen hungern, dann finde ich das ganze irgendwie schräg. Mit der Entwicklung in China wird das Ganze dann aber auch nicht besser. Der deutsche aber auch der europäische Landwirt sollte nicht allzuviel Hoffnung in diese für sie positive Geschichte stecken. Das wird nicht allzulange gut gehen. Die Chinesen werden hier nicht lange zusehen. Jetzt sterben die kleinen Betriebe weg, dafür werden entsprechend Große auf die grüne Wiese hingestellt. Denn eines ist auch den Chinesen heilig: gutes Essen. Auch reicht ein Blick auf die Geschichte. Jede große gesellschaftliche Umwandlung erfolgt im Grunde immer aufgrund einer Katastrophe. Eine dieser Ursachen war immer Hunger, weshalb die Chinesen alles in ihrer Kraft stehende tun werden so schnell wie möglich wieder eine funktionierende Schweinezucht auf die Füße zu stellen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen