BRS will sein Profil schärfen

In Bamberg traf sich am Donnerstag der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) zur diesjährigen Mitgliederversammlung. Dabei wurde auch das neue Leitbild vorgestellt.

„Die Fusion von vier Dachverbänden der Tierarten Rind und Schwein im Jahr 2017 war eine große Herausforderung“, brachte es der Vorsitzende des Bundesverbandes Rind und Schwein (BRS), Josef Hannen, auf den Punkt. Anlässlich der dritten ordentlichen Mitgliederversammlung am 25. April 2019 in Bamberg waren die Erwartungen der 150 Teilnehmer aus den Mitgliedsverbänden und -unternehmen hoch.

Geschäftsführerin Dr. Bianca Lind und ihre Kollegen informierten in ihrem Geschäftsbericht über die Themen, die im Verband bearbeitet wurden. Ein Schwerpunkt bildet die Positionierung zu den Themen Ferkelkastration, Kupierverzicht bei Ferkeln und Ausgestaltung der Kastenstände bei Sauen. Der Verband spricht sich beim Thema staatliches Tierwohllabel eindeutig für die Einbindung der Sauenhaltung aus.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Bearbeitung zu Fragen der Zuchtwertschätzung und Leistungsprüfung bei Rindern. Im April 2019 wurden für die Rasse Deutsche Holsteins Gesundheitszuchtwerte veröffentlicht, die vom Fachbereich Zucht und Genetik mit Werbemaßnahmen und Informationskampagnen lanciert werden.

In Bamberg stellte der Verband auch sein neues Leitbild vor, das als Orientierung für den BRS und seine Mitglieder, sowie für Politik und Kooperationspartner dienen soll. Bianca Lind machte deutlich: „Unsere Mitglieder geben die Richtung vor. Sie sind wichtige Impulsgeber und verfügen über Fachkompetenz, auf die der BRS nicht verzichten kann und will.“

Neben der fachlichen Diskussion standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Erich Pilhofer schied aus Altersgründen aus dem dreizehnköpfigen Vorstand aus. Für ihn wurde Georg Hollfelder, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Rinderzucht- und Besamungsorganisationen, für die Mitgliedergruppe Doppelnutzungsrind in den BRS-Vorstand gewählt. Wiedergewählt in den Vorstand wurden Bettina Porth, Mitgliedergruppe Schweine, Georg Geuecke, Mitgliedergruppe Milchrinder, und Dr. Manfred Leberecht, Mitgliedergruppe Fleischrinder.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen