Fleischexport

EU-Fleischhandel nimmt nur leicht zu

Mit knapp 6,5 Mio. t verkauften die EU-Fleischexporteure 2018 rund 1 % mehr Fleisch als in 2017. Die EU-Schweinefleischexporteure konnten 2018 zwar etwas mehr Ware in Drittländer verkaufen, die Exporterlöse fiehlen jedoch aufgrund des international niedrigen Preisniveaus geringer aus.

Die Fleischexporteure der Europäischen Union (EU) haben 2018 ihren Drittlandsabsatz gegenüber dem Vorjahr nur wenig steigern können, dabei aber nach 2016 die zweithöchste Tonnage aller Zeiten ausgeführt. Daten der EU-Kommission zufolge belief sich der Gesamtexport von Schweine-, Rind-, Geflügel- und Schaffleisch einschließlich Nebenerzeugnissen und lebender Tiere auf 6,51 Mio. t Schlachtgewicht (SG). Das waren rund 67.300 t bzw. 1,0 % mehr als 2017. Mehr als doppelt so viel konnten die EU-Schweinefleischexporteure mit 3,93 Mio. t im vergangenen Jahr ins Ausland verkaufen. Da jedoch der Absatz in China und Hongkong klemmte, war gegenüber 2017 nur ein Anstieg der Ausfuhrmenge um 11.250 t bzw. 0,3 % möglich.

Die EU-Schweinefleischexporteure haben 2018 zwar etwas mehr Ware in Drittländer verkaufen können, mussten bei den Exporterlösen aber Einbußen hinnehmen. Laut EU-Kommission gingen die Ausfuhreinnahmen gegenüber 2017 um 564 Mio. € bzw. 7,2 % auf 7,26 Mrd. € zurück. Grund war das international niedrigere Preisniveau. Bei den Ausfuhren nach China mussten die Anbieter in den Mitgliedstaaten einen Rückgang um 64.300 t bzw. 4,5 % auf 1,35 Mio. t hinnehmen. Ein Jahr zuvor war die Abnahme mit 25,6 % jedoch noch sehr viel stärker ausgefallen. Noch schwächer lief 2018 der Schweinefleischexport nach Hongkong. Dieser brach im Vorjahresvergleich um annähernd 40 % auf 231.400 t ein. Bei allen anderen wichtigen Abnehmern konnten sich die EU-Anbieter dagegen über eine bessere Nachfrage freuen. So nahmen die Ausfuhren nach Japan gegenüber 2017 um 1,7 % auf 455.000 t zu. Noch viel stärker florierte mit einem Plus von 21,5 % auf 344.800 t das Exportgeschäft mit Südkorea. Zudem konnten die Lieferungen auf die Philippinen um 12,8 % auf 288.100 t zulegen. Die EU-Schweinefleischverkäufe in die USA stiegen etwas überraschend um 6,7 % auf 169.300 t, obwohl in den Staaten im vergangenen Jahr so viel Schweinefleisch produziert wurde wie niemals zuvor. Die deutschen Exporteure von Schweinefleisch konnten 2018 ihren Drittlandsabsatz um 1,0 % auf 892.250 t steigern. Dank der umfangreichen Ausfuhr von Nebenerzeugnissen behielten sie damit ihren Spitzenplatz im EU-Export. Nur knapp dahinter folgte Spanien mit 869.750 t, was einer Zunahme von 10 % gegenüber 2017 entsprach.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen