Afrikanische Schweinepest

EU sieht dänischen ASP-Zaun weiter kritisch

Die Europäische Kommission hegt weiterhin Zweifel am Nutzen des dänischen ASP-Zauns an der Grenze zu Deutschland. Medienberichten zufolge hat die Brüsseler Behörde die dänische Regierung jetzt dazu aufgefordert, eine „detaillierte Bewertung“ des Zauns vorzulegen.

Ende Januar hat Dänemark mit dem Bau eines 70 km langen Wildzauns entlang der deutsch-dänischen Grenze begonnen. Er soll Wildschweine daran hindern, ungehindert die Grenze zu passieren und auf diese Weise womöglich die Afrikanische Schweinepest (ASP) nach Dänemark einzuschleppen. Die EU-Kommission sieht den Bau jedoch nach wie vor kritisch und verlangt jetzt eine detaillierte Bewertung des Wildzauns. Aus ihr soll hervorgehen, dass die Anlage die Einschleppung der ASP tatsächlich verhindern kann. Die Brüsseler Behörde ist zudem besorgt, dass der Zaun die Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie verletzt, da wandernde Tierarten am Wechsel gehindert werden.

Medienberichten zufolge soll Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen gelassen auf die Aufforderung reagiert haben. Er verwies auf die dänische Umweltschutzbehörde, die bezüglich der von der Kommission aufgeworfenen Fragen keine Einwände gegen die Anlage zum Schutz vor ASP-infizierten Wildschweinen erhoben habe.

Der Bau des Grenzzauns soll bis zum Herbst abgeschlossen werden. Er besteht nach Angaben des Kopenhagener Agrarressorts aus Stahlmatten, die oberirdisch eine Höhe von 1,5 m aufweisen und 0,5 m in den Boden reichen, um ein Untergraben durch Wildschweine zu verhindern. Alle 100 m ist eine quadratische Öffnung von 20 cm Kantenlänge vorgesehen, damit kleine Tiere den Zaun passieren können. Hinzu kommen mindestens ein Tor pro Kilometer Zaunlänge sowie rund 20 dauerhafte Öffnungen an Wasserwegen und Grenzübergängen. Diese Lücken sollen mit Kameras überwacht werden.

Die Düngeregeln der Nachbarn

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Peter Held

Zäune und Mauern

Leider ist es ja nach dem Fall der Berliner Mauer das Errichten von Mauern und Zäune zur politischen Tendenz geworden (USA, Ungarn, etc.). Naiv ist es zu glauben, dass es den Dänen nur um die Wildschweine ginge - die können auch gut schwimmen und die Hauptverbreiter der asiatischen Schweinegrippe sind nun mal Menschen, die ihre Essensreste wegschmeißen -, da schwingt das Bedüftnis mit sich gegen Flüchtlinge und auch gegenüber Deutschland und der EU abzugrenzen. Das ist ein psychologisch, politisches Bauwerk! Hört und lest dazu die Begründungen und Kommentare der dänischen Nationalisten!

von Christian Bothe

EU?

Was soll das? Hat die EU nicht momentan andere sorgen,als sich in die inneren Angelegenheiten von Dänemark einzumischen. Ich denke,das ist ureigenste Sache von Dänemark zum Schutz des Landes vor ASP und da sollte sich die EU etwas zurücknehmen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen