Antibiotikaeinsatz

FAO unterstützt geplantes globales Antibiotikaresistenzzentrum

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) unterstützt den Aufbau eines global aktiven Antibiotikaresistenzzentrums in Dänemark. Das skandinavische Land spiele eine internationale Vorreiterrolle bei der Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Schweineerzeugung.

In Dänemark soll ein global tätiges Antibiotikaresistenzzentrum entstehen. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) unterstützt die Initiative Dänemarks. Denn das Land nehme international eine Vorreiterrolle bei der Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Schweineerzeugung ein. Die dänische Regierung hatte im November 2018 die Gründung einer solchen Institution angekündigt und sucht seitdem nach Unterstützern und Kofinanzierern.

Das dänische Landwirtschaftsministerium hat nun gemeinsam mit der FAO einen Bericht herausgebracht, in dem die Schlüsselfaktoren aufgelistet werden, mit deren Hilfe das Land die Verwendung von Antibiotika in den Schweineställen in den letzten 20 Jahren drastisch gesenkt hat, ohne dass die Produktivität des exportorientierten Schweinesektors darunter gelitten hätte. Nach Angaben des Lebensmittelinstituts der Dänischen Technischen Universität (DTU) konnten die Tierhalter den Antibiotikaverbrauch zwischen 2013 und 2017 insgesamt um 14 % reduzieren, obwohl die Zahl der erzeugten Schweine im gleichen Zeitraum um fast vier Mio. Stück auf 32 Mio. Tiere anstieg.

Nach Darstellung des Kopenhagener Agrarressorts und der FAO haben frühzeitig aufgelegte und seitdem intensiv betriebene Monitoringprogramme wie VetStat oder DanMap dabei eine wichtige Rolle gespielt. Diese hätten geholfen, den Einsatz von Antibiotika genau nachzuverfolgen und mögliche Fehlentwicklungen in der Tierproduktion aufzudecken und abzustellen. Genauso wichtig sei der verpflichtende Einsatz von beratenden Veterinären, die Schweinehalter beim Gesundheitsmanagement, dem Tierwohl und der Seuchenprävention unterstützten.

Als Erfolgsrezept hat sich nach Ansicht des Ministeriums auch das dänische „Gelbe-Karte-System“ für Betriebe mit einem hohen Antibiotikaverbrauch erwiesen. Dabei erhalten Schweinehalter mit zu hohen Verbrauchswerten ab einem bestimmten Schwellenwert eine amtliche Warnung und müssen sich einer obligatorischen Beratung zur Haltung und Behandlung erkrankter Tiere unterziehen, um den Einsatz von Antibiotika zu senken. Der Erfolg der Maßnahme wird im Anschluss überprüft.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen