Deutscher Tierschutzbund

Isofluran-Ferkelkastration: "Andere Alternativen nicht aus dem Blick verlieren"

Der Tierschutzbund ist enttäuscht, dass der Ferkelbetäubung mit Isofluran derzeit soviel Bedeutung zugemessen wird. Ziel müsse der komplette Verzicht auf Kastration sein.

Am kommenden Mittwoch berät der Agrarausschuss des Bundestags darüber, ob Landwirte ihre Ferkel bei der Kastration zukünftig selbst mit dem Narkosegas Isofluran betäuben dürfen. Das Bundesagrarministerium hat dafür eine „Ferkelbetäubungssachkundeverordnung“ (FerkBetSachkV) vorgelegt.

Der Deutsche Tierschutzbund sieht die Öffnung der Isofluran-Methode für Landwirte kritisch und macht deutlich, dass langfristig ganz auf die Kastration verzichtet werden muss. Der Verband hat sich daher auch vorab schriftlich an die Mitglieder des Ausschusses gewandt und diese aufgefordert, die Verordnung zu überarbeiten oder aufzuheben.

Die Isofluran-Methode kann und darf nach Ansicht von Tierschutzverbands-Präsident Thomas Schröder keine Dauerlösung für die Branche werden. „Nach wie vor werden Schweine ihrem Haltungssystem angepasst, anstatt die Haltungsbedingungen an die Bedürfnisse der Tiere anzupassen. Langfristig muss es das erklärte Ziel sein, auf jegliche Amputation zu verzichten", sagte er am Freitag und warnt davor, dass andere Methoden wie Immunokastration und Ebermast aus dem Fokus geraten, obwohl diese minimal oder nicht-invasiv und aus Tierschutzsicht klar zu bevorzugen seien.

Der Verband macht zudem deutlich, dass chirurgische Eingriffe - wenn notwendig – grundsätzlich immer von einem Tierarzt durchgeführt werden sollten. Die Öffnung der Isofluran-Methode für den Landwirt könnte aus Sicht der Tierschützer nur erfolgen, wenn bestimmte Anforderungen an Tierschutz, Arbeitsschutz und Umweltschutz erfüllt wären. „Die Verordnung, die Bundesministerin Klöckner vorgelegt hat, erfüllt diese von uns gestellten Anforderungen noch nicht. Deshalb lehnen wir sie in ihrer aktuellen Version ab“, so Schröder. „Die Isofluran-Methode kann derzeit nur unter Erhalt des Tierarztvorbehaltes eine Alternative sein.“

Hintergrund:

Bislang war und ist es in Deutschland Standard, Ferkel in der konventionellen Tierhaltung betäubungslos zu kastrieren - für Landwirte die billigste und auch einfachste Methode. Die betäubungslose Kastration wird jedoch ab 2021 verboten sein. Ein Verbot, das bereits ab 2019 gelten sollte, wurde Ende 2018 auf Druck der Branche gekippt und um zwei Jahre hinausgezögert. Die Isoflurannarkose wird von der Branche als Alternativmethode noch kritisch bewertet, da sie bis jetzt nur durch Tierärzte angewendet werden darf. Somit bedeutet die Isofluran-Methode u.a. hinsichtlich der entstehenden Kosten mehr Aufwand und auch Logistikprobleme für Tierarzt und Landwirt.

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Harald Finzel

Gibt es etwa irgendwelche Verbindungen zwischen dem Tierschutzbund und Tönnies?

Herr Schröder soll doch mal ein Praktikum in einer kleinen Familienbetriebs-Metzgerei machen (ja, davon gibt's noch ein paar!). Vielleicht kommt ihm dann ja die Erleuchtung, dass der Tierschutzbund mit seinen Forderungen als allererstes diese Handwerksbetriebe kaputt macht, während exportorientierte Schlachtunternehmen wie Tönnies über derartige Forderungen nur milde lächeln. Oder sind Herrn Schröder diese Zusammenhänge etwa bereits bestens bekannt? Manchmal könnte man jedenfalls mutmaßen, dass die naiven Forderungen der "Tierschützer" nicht dem Zwecke des Tierwohls und einer regionalen Fleischwirtschaft geschuldet seien, sondern dass dahinter knallhartes finanzielles Kalkül stecken könnte...

von Markus Grehl

Kastration von Haustieren

Wenn schon Nutztiere nicht mehr kastriert werden sollen wie steht dann Her Schröder und Konsorten zu der Kastration von Haustieren? Die werden auch nur kastriert um dass sie leichter in der Haltung sind. Das gehört dann auch sofort verboten. Denn hier wird das Tier auch der Haltung durch zum Teil absolut unfähige Tierhalter in nicht artgerechter Umgebung angepasst.

von Wolfgang Daiber

an Senilität kaum zu überbieten!

Glaubt der Herr Schröder,daß er über diesen "Umweg" es schafft die deutsche Ferkelproduktion an die Wand zu fahren? Das Einzige was er fertig bringt, das sich die Familienbetriebe aus der Schweinehaltung verabschieden,und diese Struktur auf immer und ewig verloren ist. Die Gesellschaft wird es erst kapieren wenn das Rad nicht mehr aufzuhalten ist.

von Willy Toft

Nach dem Motto, wir fordern Kastration Verzicht, essen aber nachher kein Schweinefleisch!

Kein Handel garantiert die Abnahme von nicht kastrierten Schweinen! Da stehen sich die Protagonisten bei den Lösungsansätzen selbst im Wege. Ich wünsche gutes Gelingen bei der Umsetzung, von welcher Lösung! Der leidgeprüfte Sauenhalter muss diese unsägliche Diskussion noch eine Weile aushalten, es gibt einfach zu viele "Experten"!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen