Isofluran-Narkose: Noch viele offene Fragen Premium

Wie praxisreif ist die Ferkelkastration unter Isofluran-Narkose? top agrar hat nachgehakt.

Als Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration, die spätestens ab dem 1. Januar 2021 verboten sein wird, setzt das Bundeslandwirtschaftsministerium voll auf die Betäubung mit dem Narkosegas Isofluran. Doch ist das Verfahren wirklich schon praxisreif, wie das BMEL behauptet? Und wie steht es um die Anwendersicherheit? Schließlich gilt das Narkosegas nicht nur als klimaschädlich, sondern auch als potenziell lebertoxisch.

Zurzeit gibt es drei Gerätehersteller in der Schweiz, die Isofluran-Narkosegeräte für die Ferkelkastration anbieten: Die Firmen Walder-Technik, Promatec und Pro Agri. Die Gerätekosten schwanken je nach Größe bzw. Anzahl der Narkoseplätze zwischen 3.500 und 10.500 €. Aufgrund der bislang geringen ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen