Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

„Klöckners Nutztierverordnung verstößt gegen Tierschutzgesetz und Verfassung“

Prof. Thomas Blaha von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz prangert an, dass die neue NutztierhaltungsVO die Kastenstände weiter erlaubt und 15 Jahre Übergangsfrist gewährt

Die Haltung von Sauen in Kastenständen ist aus Tierschutzgründen in vielen Ländern verboten. Auch in Deutschland setzen sich verschiedene Tierschutzorganisationen schon lange für die Abschaffung dieser Haltung ein.

Der Referentenentwurf des Bundesagrarministeriums (BMEL) zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sieht die temporäre Haltung der deutschen Zuchtsauen in Kastenständen längfristig vor. Aus Sicht der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz ist das ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und sogar die Verfassung.

Schon 1988 habe die Regierung klar gesetzlich festgelegt, dass jedes Schwein ungehindert aufstehen, sich hinlegen und den Kopf und in Seitenlage die Gliedmaßen ausstrecken können muss. In mehreren Rechtsgutachten und Gerichtsurteilen hätten Fachleute zwischenzeitlich festgestellt, dass die in Deutschland vielfach übliche Kastenstandhaltung dies nicht gewährleistet, so die kritischen Tierärzte.

Im aktuell vorliegenden Referentenentwurf würden jetzt die Fixationszeiten im Kastenstand für Sauen zwar verkürzt und die Kastenstände an die Größen der Sauen angepasst. Allerdings weist die TVT darauf hin, dass auch die nunmehr angegebenen Mindestbreiten und -längen der Stände keine art- und verhaltensgerechte Unterbringung der heutzutage genutzten großen Zuchtsauen bieten. Zusätzlich haben die Tierhalter für diese Umstellung bis zu 15 Jahre Zeit. In der Zwischenzeit dürften sie sogar neuerdings offiziell darauf verzichten, dass die Tiere beim Liegen ihre Gliedmaßen ungehindert ausstrecken können.

„Der Entwurf widerspricht dem Tierschutzgesetz und ist in der vorgeschlagenen Form umfassend sowohl fachlich als auch gesellschaftspolitisch abzulehnen. Das Verfassungsrechtsgut Tierschutz wird ausgerechnet in einer Verordnung ignoriert, die das Wort Tierschutz sogar im Namen trägt,“ so Prof. Thomas Blaha, stellvertretender Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V.

Die TVT sieht auch bei den vorgeschlagenen Novellierungen für Masthühner und Legehennen einen weitaus größeren Überarbeitungsbedarf, als der Vorschlag vorsieht. Darüber hinaus fehlen auch in diesem Entwurf weiterhin Abschnitte zur Haltung anderer Geflügelarten, wie Puten, Gänsen, Wachteln und anderen.

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Richard Huber

Ist der Professor Blabla

auch mal wieder aufgewacht?

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Diese Diskussion

hört erst auf wenn die Nutztierhaltung aus DE vertrieben ist. Mercosur und Andere übernehmen dann die Versorgung der Bevölkerung mit sowieso besseren Erzeugnissen aus naturnaher nachhaltiger Landwirtschaft.

von Christian Bothe

Blaha

Als studierter Tierarzt in der ehemaligen DDR (Leipzig) hat er wahrscheinlich maßgeblich an der Entwicklung mitgewirkt und diese für gut befunden? Ich kann keinen Artikel von damals finden, wo sich der Herr anders geäußert hat. Ich denke die Kastenstände wurden mittlerweile so geändert,dass es für die Sauen besser geworden ist. Die Leistungsparameter und das Wohlfühlverhalten haben jedenfalls unter dieser Aufstallung nicht gelitten. Der Tierschutzgedanke in allen Ehren, aber sollten wir nicht mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückfinden wofür die LW steht und warum diese betrieben wird? Nutztierhaltung und Versorgung der Bevölkerung mit einer effektiven Erzeugung von hochwertigen Nahrungsgütern in Stall und Feld sind die Hauptaufgabe auch der heutigen LW. Um das zu sicherzustellen, braucht man auch Großbetriebe, eben auch industrielle Verfahren und das mit ökologischer und konventioneller Produktionsweise. Klima-und Tierschutz sind die Schlagworte in den letzten Jahren und die Bauern sind u.a. die Schuldigen? Wird das nicht manchmal überbewertet,wenn ich mir die Investitionen der Vergangenheit in Tierwohl und Klimaschutz usw. anschaue?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen