Düngeverordnung

Mineralstoffe: Schweine nicht zu knapp füttern!

In vielen "umweltoptimierten" Futterrationen sind kaum noch Reserven für Krankheitseinbrüche und Stresssituationen.

Um das Güllekonto ihres Betriebes zu entlasten, reduzieren viele Landwirte die N- und P-Gehalte im Schweinefutter. Doch das sei eine Gradwanderung, warnte Dr. Alfons Heseker vom Vormischungs-Spezialisten Miavit vergangene Woche die rund 200 Teilnehmer des Bürener Schweinetages, zu der die Tierärztliche Gemeinschaftspraxis FGS-GmbH eingeladen hatte.

Schweine brauchen bestimmte Mindestmengen an Phosphor und Eiweißbausteinen im Futter, um ein stabiles Knochengerüst aufbauen zu können, zitiert das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben (www.wochenblatt.com) den Fütterungsspezialisten. Um den Anforderungen des Schweinelebens gewachsen zu sein und das genetische Potenzial der Tiere ausschöpfen zu können, würden Schweine ein Futter mit ausreichend Calcium, Phosphor und Vitamin D3 für den Knochenbau benötigen. Außerdem seien Spurenelement wie Eisen, Zink, Kupfer, Mangen und B-Vitamine erforderlich.

Bei der Mineralstoffversorgung komme es zudem auf das richtige Ca : P-Verhältnis an, das zwischen 1,25 und 1,6 : 1 liegen müsse, erklärte Heseker. Vor allem Aufzuchtferkel und Vormasttiere dürften mit Phosphor nicht unterversorgt werden. Niedrige Brutto-P-Gehalte von 4 % zu Mastbeginn seien nur dann möglich, wenn dem Futter leistungsstarke Phytasen zugemischt würden.

In vielen „umweltoptimierten“ Rationen seien kaum noch Reserven für Krankheitseinbruche und Stresssituationen enthalten. Um die Vorgaben der Düngeverordnung einzuhalten, würden viele Betriebe bei der Mineralstoffversorgung ins Risiko gehen, beklagte der Fütterungsexperte.

Wann steigen die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen