Mecklenburg-Vorpommern

Nach Aus für Teterow: Ideen für Bauernschlachthof jetzt wenig hilfreich

Der Schlachthof Teterow beendet diesen Monat die Schweineschlachtungen. Die Schweinehalter sind vor den Kopf gestoßen und diskutieren einen eigenen Schlachtbetrieb. Der BV hält das für zu langwierig.

Seit der Ankündigung von Danish Crown, die Schweineschlachtung im Teterower Betrieb einstellen zu wollen, diskutieren Bauern über Initiativen, selbst einen neuen Regionalschlachthof für Schweine in Mecklenburg-Vorpommern zu bauen.

Als wenig hilfsreich wertet dies Detlef Kurreck, Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern.
„Bislang gibt es nur die Idee, aber keine Akteure. Bis so ein neuer Schlachthof seinen Betrieb aufnehmen kann, gehen Jahre ins Land. Deshalb sollten zeitnah alle Beteiligten an einen Tisch, um für Schweinehalter und -züchter, ggf. auch Fleischer, kurzfristig praktikable Lösungen zu finden“, so die feste Überzeugung von Kurreck.

Der Konzern Danish Crown hat die Einstellung der Schweineschlachtung im Schlachthof Teterow für Ende August angekündigt. Völlig unvermittelt stehen Schweinehalter – Züchter, Mäster und auch Fleischereien – im Land vor schweren wirtschaftlichen Problemen. Die Bauern müssen ihre Schweine jetzt in weit entfernte Schlachthöfe fahren lassen. Das verursacht höhere Transportkosten, die von den Schweinehaltern getragen werden müssen.

Regionale Schlachthöfe sind laut Kurreck die Basis für kurze Transportwege und glaubwürdig regional erzeugte Lebensmittel, deren Herkunft für den Verbraucher nachvollziehbar ist. Mit der Einstellung der Schweineschlachtung in Teterow werde diese regionale Wertschöpfungskette zerstört.
„Das starke und zeitnahe Engagement der Landespolitik ist bei einer regionalen Schweineschlachtung gefordert, auch um regionale Wertschöpfungsketten im ländlichen Raum zu sichern“, so das Fazit des Bauernpräsidenten.

Seit Jahren sind die Tierbestände in Mecklenburg-Vorpommern rückläufig. Kurreck kann nicht ausschließen, dass sich diese Entwicklung beschleunigt.

Die Redaktion empfiehlt

UPDATE: Schlechte Nachricht für Schweinehalter in Mecklenburg-Vorpommern: Danish Crown beendet die Schweineschlachtung in Teterow. Dabei war diese Zusicherung Teil der Übernahmeerlaubnis.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Norbert Post

Genau!!

Es ist genau die richtige Entscheidung, nehmt die Vermarktung selbst in die Hand, authentisch, ehrlich und professionell. Es wird sich lohnen!

von Stefan Lehr

Loesungsvorschlag des BV?

Das Argument der Langwierigkeit ist ja korrekt, aber welchen konkreten Loesungsvorschlag und welche Hilfe bietet der BV seinen Bauern denn nun an? Hierzu kein Wort. Hier sind keine Statements gefragt, sondern schnelle konkrete Hilfestellung und Unterstuetzung seitens der Berufsvertretung!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen