Afrikanische Schweinepest

Philippinen warnen vor Schweinefleisch aus Deutschland

Philippinische Behörden warnen Verbraucher im Land, beim Kauf und Verzehr von verarbeiteten Schweinefleischprodukten aus Deutschland Vorsicht walten zu lassen.

Die philippinische Behörde für die Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (FDA) hat Deutschland Ende Juli offiziell auf die Liste von Ländern gesetzt, aus denen wegen einer Gefahr der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP), vorübergehend kein Schweinefleisch importiert werden darf. Anfang Juli hatte das Landwirtschaftsministerium in Manila die Systemakkreditierung für alle deutschen Fleischexporteure aufgehoben, nachdem in einer Lieferung des Unternehmens Pro Food geringe Mengen polnisches Schweinefleisch gefunden wurden, dessen Einfuhr wegen der dortigen ASP untersagt ist. Den deutschen Überwachungsbehörden wurde vorgeworfen, den sicheren Export von Schweinefleisch nicht gewährleisten zu können.

In dem kürzlich von der FDA veröffentlichten Dokument wurde zudem die Schweinefleischeinfuhr aus Hongkong, Nordkorea und Laos verboten, womit die Zahl der gebannten Länder auf 20 angestiegen ist. Darunter befinden sich mit China, Vietnam, Kambodscha und der Mongolei die asiatischen Länder, in denen es zuletzt vermehrt zu ASP-Fällen gekommen ist. Gleiches gilt für Russland, die Ukraine und die EU-Staaten Rumänien und Bulgarien. Auch Belgien steht auf der Liste, hatte aber bei Nutzschweinen nie einen ASP-Nachweis. Diesen gab es in Deutschland auch nicht bei Wildschweinen, trotzdem wird das Land als „verdächtig von Afrikanischer Schweinepest betroffen zu sein“ eingestuft. Den Verbrauchern wurde in einem öffentlichen Warnhinweis geraten, beim Kauf und Verzehr von verarbeiteten Schweinefleischprodukten äußerste Vorsicht walten zu lassen. Keinesfalls sollte Schweinefleisch aus den Ländern der Verbotsliste verzehrt werden. Es wurde auch eine Adresse angegeben, bei dem der unerlaubte Vertrieb und Verkauf des gesperrten Schweinefleisches bei der FDA gemeldet werden kann.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Demann

Wer oder was steht eigentlich hinter der Firma Pro Food? Kann man so eine Firma eigentlich für den entstehenden bzw. entstandenen Schaden haftbar machen?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen