Russland: Fleischerzeugung wächst verhalten

Russland wird seine Fleischproduktion in den nächsten drei Jahren um rund 1 Mio. t Schlachtgewicht (SG) steigern. Davon geht das russische Wirtschaftsministerium in seiner aktuell vorgelegten Prognose für den Zeitraum 2013 bis 2016 aus.

Russland wird seine Fleischproduktion in den nächsten drei Jahren um rund 1 Mio. t Schlachtgewicht (SG) steigern. Davon geht das russische Wirtschaftsministerium in seiner aktuell vorgelegten Prognose für den Zeitraum 2013 bis 2016 aus. Danach soll die inländische Fleischproduktion von rund 8,5 Mio. t SG in diesem Jahr auf 9,2 Mio. t bis 9,6 Mio. t SG im Jahr 2016 steigen. Die Produktion von Schlachtschweinen soll bis 2016 um gut 15 % gegenüber 2012 erhöht werden, die Geflügelfleischerzeugung um 27,5 % und das Aufkommen an Rindfleisch um 4,5 % steigen.

Ob das gelingt, ist jdoch fraglich. Denn neben der Kürzung staatlicher Beihilfen wirken vor allem die grassierende Afrikanische Schweinepest (ASP) und der Mangel an Schlacht- und Verarbeitungskapazitäten bremsend. Ein deutlicher Rückgang der russischen Fleischeinfuhren ist in den kommenden Jahren nach Einschätzung des Wirtschaftsministeriums daher kaum zu erwarten. Es geht von einer Importmenge von 2,2 Mio. t bis 2,5 Mio. t im Jahr 2016 aus. Im Jahr 2012 waren es etwa 2,5 Mio. Tonnen. (AgE)

Case IH muss Namen vom neuen Versum ändern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen