"Schweinebeben" in Spanien

Ein Erdbeben der Stärke 5,1 auf der Richterskala hat im Südosten Spaniens kürzlich neun Menschen das Leben gekostet und viele Häuser der 90.000-Einwohner-Stadt Lorca unbewohnbar gemacht. Experten haben jetzt die Ursache des Bebens geklärt:

Ein Erdbeben der Stärke 5,1 auf der Richterskala hat im Südosten Spaniens kürzlich neun Menschen das Leben gekostet und viele Häuser der 90.000-Einwohner-Stadt Lorca unbewohnbar gemacht. Experten haben jetzt die Ursache des Bebens geklärt: Intensiver Gemüse- und Obstanbau sowie der Betrieb großer Schweinemastanlagen haben den Grundwasserspiegel in der Region, die zu den trockensten Gegenden Spaniens gehört, in den letzten 50 Jahren um 250 Meter (!) sinken lassen. Und das hat gewaltige unterirdische Verwerfungen ausgelöst, die letztendlich zu dem Beben geführt haben, berichtet der Spiegel.

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen