Tönnies schließt Standort Weimarer Wurstwaren

Tönnies schließt den Produktionsstandort Weimarer Wurstwaren der Lutz-Gruppe in Thüringen. Betriebswirtschaftliche Analysen ergaben einen erheblichen Investitionsstau am Standort in Nohra.

Der Schlachtkonzern Tönnies schließt den Produktionsstandort der Lutz-Gruppe in Nohra in der Nähe von Weimar. Das berichtet das Fachmagazin “fleischwirtschaft“. In einer Betriebsversammlung Anfang Januar informierte die Unternehmensführung der Lutz-Gruppe die derzeit 30 Mitarbeiter über die Schließung des Betriebs der Weimarer Wurstwaren.

Eine Standortanalyse Ende 2018 ergab, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten ein erheblicher Investitionsstau angesammelt habe. Hinzu komme, dass der intensive Wettbewerbsdruck in der deutschen Wurstproduktion die Situation verschärfe. „Das führt dazu, dass wir jetzt aus betriebswirtschaftlichen Gründen die Reißleine ziehen müssen“, sagt Tönnies-Konzernsprecher Dr. André Vielstädte. Allen Mitarbeitern werde ein Arbeitsplatz in der Unternehmensgruppe angeboten.

Tönnies übernahm 2017 den Produktionsbetrieb der Weimarer Wurstwaren der insolventen Lutz-Gruppe und integrierte den Betrieb in seine Konzerntochter Zur-Mühlen-Gruppe. In Nohra werden unter anderem Produkte wie die Thüringer Rostbratwurst hergestellt.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen