Verschleppen Aasfresser ASP? Premium

Welche ASP-Ansteckungsgefahr von den verwesenden Kadavern ausgeht, wollten Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts wissen.

Wildschweine stellen ein gefährliches Erregerreservoir für die Afrikanische Schweinepest (ASP) dar. Erkrankte Tiere ziehen sich zum Sterben häufig ins Dickicht zurück. Ihre Kadaver werden daher mitunter erst spät entdeckt. Mitarbeiter des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auf der Insel Riems sind deshalb der Frage nachgegangen, welche Ansteckungsgefahr von den verwesenden Kadavern ausgeht. Dazu wurden rund um Greifswald ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Aktuell beschäftigen sich die Medien mit dem Wolf und der Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). In diesem Zusammenhang kommt auch das Gerücht wieder auf, dass der Wolf den Virus ...

Feinstaub-Kritik: "Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft sind absurd"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen