Tierhaltung

Absatzprobleme bei Alpigal

Hähnchenlieferanten der Marke Alpigal der Oberschwäbischen Geflügel GmbH dürfen weniger Tiere einstallen. Wer den Stall noch nicht fertig gebaut hat, kommt vorerst gar nicht ins Programm.

Vorerst weniger einstallen: Die Alpigal-Mäster erhalten weniger Kücken. (Bildquelle: Mayer)

Das Premium-Hähnchenmastprogramm Alpigal der Oberschwäbischen Geflügel GmbH (OSG) aus Betzenweiler leidet unter Absatzschwierigkeiten. Die Planung war zu optimistisch, räumt Paul Küchler, Assistenz der Geschäftsführung bei der OSG, gegenüber top agrar Südplus ein. "Es braucht mehr Zeit, den Absatzmarkt aufzubauen", erklärt er.

Das trifft Neueinsteiger am Härtesten. Mäster, die bislang nicht fertig gebaut bzw. nur eine Baugenehmigung beantragt haben, dürfen vorerst nicht in das Programm einsteigen, bestätigt die OSG. "Sie erhalten aber die für Baugenehmigung und Bau entstandenen Kosten von der OSG", so Küchler.

Wer den Stall bereits in Betrieb genommen hatte, darf vorerst weniger Tiere liefern und somit auch weniger einstallen. Laut Abnehmer sollen sie den entstehenden finanziellen Verlust jedoch nicht alleine tragen, sagt Küchler: "Die OSG gleicht diese teilweise aus", sichert er zu.

Tierwohl-Kriterien aus der Schweiz

Hähnchenprodukte unter der Marke Alpigal verkauft die OSG erst seit 2018. Rund 14 Mäster beliefern das Programm aktuell. Es soll die Preislücke zwischen konventioneller und ökologisch erzeugter Ware schließen und wirbt mit der nachhaltigen und besonders artgerechten Aufzucht. Jeder Mäster darf bis zu drei Ställe mit je 9.000 Mastplätzen betreiben. Die Haltungskriterien stammen ursprünglich aus dem Programm Optigal der Schweizer Firma Micarna. Micarna war bereits Mehrheitseigner der Stauss Geflügel GmbH, bevor diese 2018 in Oberschwäbische Geflügel GmbH umbenannt wurde.

top agrar Südplus berichtet in der Ausgabe 1/2019 über verschiedene Premium-Hähnchenmastprogramme in Süddeutschland, darunter auch über Alpigal. Zum Beitrag gelangen Sie über diesen Link. Ein Probeabo erhalten Sie hier.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Der Hähnchenverarbeiter Stauss aus Ertingen will sich mit einer Namensänderung noch deutlicher zur Region Oberschwaben bekennen. Gleichzeitig wird der Firmensitz nach Betzenweiler verlegt.

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Das Problem für Alpigal dürfte der "extrem preissensible deutsche Verbraucher" sein...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen