Marktfrüchte

Bayernhof investiert in die Erfassung von Biomarktfrüchten

Bayernhof baut die Biovermarktung aus und wirbt für den Dinkelanbau in Bayern.

Mit einer Getreidevermarktungsmenge von ca. 400.000 Tonnen im Geschäftsjahr 2019 sieht sich die Bayernhof GmbH im Geschäftsjahr 2019 gut aufgestellt. „Trotz der starken Trockenheit und der dadurch stark zurückgegangenen Erntemenge im Einzugsgebiet der Bayernhof war die vermarktete Menge noch erstaunlich hoch“, heißt es in einer Pressemitteilung zur Gesellschafterversammlung des bäuerlichen Vermarkters, hinter der 14 bayerische Erzeugergemeinschaften und 2.000 Landwirte stehen.

Durch die Trockenheit hatte auch die Schifffahrt auf der Donau und dem Rhein im Herbst 2018 vier Monate lang mit massiven Niedrigwasserproblemen zu kämpfen. Dies führte dazu, daß die Schiffe, die bayerische Ware nach Holland bringen sollten, zum Teil nur zu 30% ausgeladen werden konnten. Diese extreme Verteuerung der Frachtkosten habe sich auch negativ auf die Weizen-Preise an den Hafenstandorten in Bayern ausgewirkt, so der Vermarkter.

Bayernhof hat im letzten Jahr das Hafenlager in Würzburg um 11.000 Tonnen Lagerkapazität erweitert, sodass das Unternehmen nun über eine Gesamt - Ernteannahmekapazität von über 100.000 Tonnen Getreide verfügt. Zudem kaufte das Unternehmen an seinem Hafenstandort Mühlhausen die Ölmühle „Juraps“ in Mühlhausen, die zukünftig auch zur Verarbeitung von Bioölsaaten eingesetzt werden soll. Dazu werden zwei weitere neue Silos für Biorohware erstellt.

Weil ihre Biovermarktungsmenge steigt, hat die Bayernhof ihre Läger Straubing, Hankofen und Mühlhausen biozertifiziert. Die Vermarktung der Bio-Getreidemengen werde nicht einfacher werden, da die landwirtschaftliche Produktion durch die massive Umstellungswelle schneller steige als die Nachfrage der Verbraucher, warnt die Geschäftsführung der Bayernhof. Bei Biodinkel habe man durch die eigene Schälanlage in Hankofen aber gute Absatzmöglichkeiten.

Bayernhof schält an zwei Lagerstandorten Dinkel für die heimischen Mühlen und für den Export. „Immer mehr Landwirte, auch in Südbayern, produzieren Dinkel, sei es wegen der besseren Preise und des geringeren Aufwands an Pflanzenschutzmitteln und seien sehr zufrieden damit, heißt es bei der Bayernhof. Man kaufe zur Versorgung der beiden Schälmühlen ganzjährig konventionellen und Biodinkel aus ganz Bayern. Ziel ist es, den Dinkelanbau in der Region zu stärken, um immer weniger auf Importdinkel angewiesen zu sein.

Die Redaktion empfiehlt

Die Agravis Raiffeisen AG will offenbar ihr Engagement in Süddeutschland ausbauen. Wie die Agrarzeitung berichtet, wird Agravis als Kandidat für eine 25 %-Beteiligung an der Vertriebsgesellschaft ...

Die BayWa Heilbronn nimmt ab sofort auch Biogetreide an. Für 4000 t ist vor Ort Platz

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Klaus Dorsch

Redaktionsleiter SÜDPLUS

Schreiben Sie Klaus Dorsch eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen