Drei neue Amtschefs für Bayern

Ministerin Kaniber besetzt die Landwirtschaftsämter in Cham, Regensburg und Würzburg neu.

Jüngst ernannte Bayerns Landwirtschaftministerin Michaela Kaniber drei neue Leiter der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF):

Helmut Melchner wird neuer Leiter des Amts in Regensburg. Der 57-jährige Landwirtschaftsdirektor Melchner tritt die Nachfolge von Johannes Hebauer an, der als Bereichsleiter Ernährung und Landwirtschaft an die Regierung der Oberpfalz gewechselt ist.

Der in Mantel, Kreis Neustadt a.d.Waldnaab, geborene Melchner studierte Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München. Seine berufliche Laufbahn begann er 1989 nach Referendarzeit und Staatsprüfung am damaligen Amt für Landwirtschaft in Wunsiedel. 1991 wechselte er in eine neu eingerichtete Ländliche Entwicklungsgruppe, die der Regierung von Oberfranken zugeordnet war und Einkommensalternativen für landwirtschaftliche Betriebe initiierte.

1998 übernahm er deren Leitung. Seit 2003 war Melchner am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weiden i. d. OPf. in leitender Funktion tätig, erst als Abteilungsleiter Strukturentwicklung und Haushaltsleistungen, seit 2001 als Leiter des Fachzentrums Einzelbetriebliche Investitionsförderung. Seit 2009 war er zudem Vertreter des Bereichsleiters Landwirtschaft.

Heribert Semmler wird neuer Leiter des Amts in Cham. Der 59-jährige Landwirtschaftsdirektor tritt die Nachfolge von Georg Mayer an, der als Behördenleiter nach Schwandorf gewechselt ist. Semmler übernimmt zugleich die Leitung des Bereichs Landwirtschaft und der Landwirtschaftsschule. Stellvertretender Behördenchef und Leiter des Forstbereichs bleibt Forstdirektor
Dr. Arthur Bauer.

Der in Riedenburg geborene Semmler studierte Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München-Weihenstephan. Seine berufliche Laufbahn begann er 1988 nach Referendarzeit und Staatsprüfung am damaligen Amt für Landwirtschaft in Neumarkt in der Oberpfalz. 1999 wechselte er an das Amt in Cham in den Bereich Strukturentwicklung und Haushaltsleistungen. 2004 wurde ihm die Leitung der Abteilung Förderung übertragen. Seit 2012 war Semmler Vertreter des Bereichsleiters Landwirtschaft.

Harald Blankart wird neuer Leiter des Amts in Würzburg. Der 58-jährige Landwirtschaftsdirektor Blankart tritt die Nachfolge von Andreas Maier an, der als Bereichsleiter Ernährung und Landwirtschaft an die Regierung von Unterfranken gewechselt ist. Stellvertretende Behördenchefin und Leiterin des Forstbereichs bleibt Forstdirektorin Elfi Raunecker.

Harald Blankart, der in Bonn geboren und im Landkreis Miltenberg aufgewachsen ist, studierte Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München. Seine berufliche Laufbahn begann er 1989 nach Referendarzeit und Staatsprüfung am damaligen Amt für Landwirtschaft in Nabburg. Von 1990 bis 1992 wurde er im Auftrag der Bundesregierung im Entwicklungsdienst in Thailand tätig. Anschließend war er am Amt für Landwirtschaft Ansbach eingesetzt, bevor er 1995 an das Bayerische Landwirtschaftsministerium nach München wechselte.

Von dort wurde er im folgenden Jahr als Referent an die Bayerische Vertretung in Brüssel abgeordnet. 2003 kehrte Blankart nach Bayern zurück und übernahm die Leitung der damaligen Abteilung Strukturentwicklung und Haushaltsleistungen am Amt in Würzburg. Seit 2009 war er Stellvertreter des Behördenleiters am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt sowie Bereichsleiter Landwirtschaft und führte in Personalunion zuletzt die Abteilung Bildung und Beratung.

Die Redaktion empfiehlt

Es besteht die Gefahr, dass sich Tierhaltungsstrukturen sowohl in der Landwirtschaft als auch in den vor- und nachgelagerten Bereichen auflösen.

Südplus / News

Georg Mayer wird Amtschef in Schwandorf

vor von Claus Mayer

Der Leitende Landwirtschaftsdirektor wechselt innerhalb der Oberpfalz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Cham nach Schwandorf.

Premium

Das Ergebnis des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ ist nach Auffassung von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber kein Misstrauensvotum gegen die bayerische Agrarpolitik. „Das Ziel des Volk

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen