Biber

Gemeinde Mietingen darf Biber nicht umsiedeln Premium

Die oberschwäbische Gemeinde Mietingen darf die Biberfamilie, die 2016 zu Überflutungen von Häusern geführt hat, nicht umsiedeln. Das hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen jetzt entschieden.

Die oberschwäbische Gemeinde Mietingen darf die Biberfamilie, deren Dämme in Kombination mit Starkregen 2016 zu Überflutungen von Häusern geführt haben, nicht umsiedeln. Das hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen jetzt entschieden.

Vorausgegangen war die Ablehnung einer Umsiedlung der Biber durch das Regierungspräsidium (RP) Tübingen, das der Gemeinde die nötige Ausnahme vom Fangverbot 2016 nicht erteilte. Damals war auf dem Gemarkungsgebiet ein Biberdamm gebrochen, was in Kombination mit Starkregen zur Überflutung von Häusern im Ortsteil Aufhofen geführt hat. Das Gericht in Sigmaringen stellte klar, dass der Biber nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt sei und grundsätzlich nicht gestört werden dürfe.

Röhren zur Ableitung empfohlen

Für die zuständigen Richter stand in der ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Baden-Württemberg prüft angesichts der stark wachsenden Biberpopulation, ob künftig in Teilen des Landes wie in Bayern eine Entnahme der Tiere möglich ist. Das geht aus einer Presseerklärung des ...

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Schäfer

Hilf dir selbst

so hilft dir Gott

von Erwin Schmidbauer

Wir sollten es eigentlich besser wissen

Die Politik und auch Richter sollten wissen, dass Recht auch gesetzlich festgelegte Dummheit, ja Unrecht sein kann. Hier ist die Politik wirklich gefordert, das Recht anzupassen.

von Dr. Hans-Joerg Gebhard

Jedem Tierchen sein Pläsierchen!

Deutschland geht es super gut! Wir können uns alles leisten: Zuviele durchgeknallte, unfähige Politiker und natürlich auch Richter, Dieselfahrverbote, ein paar Rudel Wölfe und Biberfamilien - von den Feldhamstern und Eidechsen ganz zu schweigen. Und die Bevölkerung geht treu und brav (oder auch nicht) alle 4 Jahre zur Wahl. Aber wer die Wahl eben nur zwischen Pest und Kolera hat, der hat die Qual. Und deshalb: Bürger kommt heraus aus Eurer Komfortzone und macht den Herrschaften Feuer unter dem Hintern (natürlich nur sprichwörtlich gemeint!). Nur dann kann sich etwas ändern!!!

von Peter Schmid

Von diesen Weltfremden Richtern

Was will man da noch sagen........wünschenswert wäre ,dass diesem abgehobenem Richter mal der ganze Keller mit Wasser vollläuft und auch der erste Stock auch noch, dumm dümmer gehts nimmer

von Christian Bothe

Biberumsiedlung?

Typisches Handeln eines Gerichts nach den Buchstaben des Gesetzes ohne jeglichen menschlichen Verstand.Dem Biber hätte es nicht geschadet und alle wären zufrieden. Vielleicht wäre eine Nacht-und Nebelaktion das Beste gewesen...

von Paul Siewecke

Überschwemmung wegen gebrochenem Biberdamm?

ja hat denn den "Bayrische Dampfkesselrevisionsverein" (Anm.: Vorgängerorganisation des TÜV) total geschlafen??? Denn eigentlich sorgen Biberdämme in der freien Natur für Rückstau, was den Ablauf verzögert und an den Fluss-Unterläufen für kleinere Hochwasserwellen sorgt. Aber manchmal sitzt dieses Pelztier eben zur falschen Zeit am falschen Ort...

von Wilhelm Grimm

Es ist einfacher, die Menschen

um zu siedeln.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen