Ökolandbau

Kaniber gratuliert Bayerns 10.000. Biobetrieb

Der Anteil der Ökolandwirtschaft in Bayern steigt seit Jahren an. Nun ist die Marke von 10.000 Biobetrieben überschritten, meldet das Landwirtschaftsministerium.

Stellvertretend für alle aktuellen Neu-Einsteiger hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber am Mittwoch den Demeter-Hof von Monika und Thomas Schrobenhauser in Surberg symbolisch als den 10.000. Biobetrieb begrüßt. „Die Umstellung auf die Ökolandwirtschaft ist nicht nur für Ihren Betrieb ein wichtiger Schritt in die Zukunft, sondern auch ein Meilenstein in Bayerns Entwicklung des ökologischen Landbaus“, sagte die Ministerin.

Kaniber will Ökofläche verdreifachen

Die Ökobetriebe bewirtschaften derzeit insgesamt rund 350.000 Hektar, das sind rund elf Prozent der landwirtschaftlichen Fläche. In den kommenden zehn Jahren will die Ministerin diesen Anteil auf 30 Prozent erhöhen. „Dieses ehrgeizige Ziel können wir nur erreichen, wenn sich der Markt mitentwickelt und vor allem die Verbraucher mitziehen“, sagte Kaniber. Aus diesem Grund setzt die Ministerin bei der Weiterentwicklung des Ökolandbaus vor allem auch auf die Stärkung des Absatzes und der Nachfrage.

Verbraucher sollen mehr Bio kaufen

So soll durch das neue Landesprogramm „BioRegio 2030“, dessen Eckpunkte sie erst in der vergangenen Woche im Kabinett vorgestellt hat, unter anderem das eigene Bayerische Biosiegel noch stärker bekannt gemacht werden. Ein neues Öko-Board soll den Austausch der Marktpartner beschleunigen. Der Öko-Anteil der Speisen in Bayerns Kantinen soll deutlich gesteigert und der Ökolandbau in der Ausbildung fest verankert werden. „Wenn das Bewusstsein der Gesellschaft für die Leistungen der Ökolandwirtschaft weiter wächst und die Verbraucher auch entsprechend zu den Produkten greifen, kann die geplante Verdreifachung der bayerischen Ökofläche ohne Marktverwerfung gelingen“, sagte die Ministerin.

Die Redaktion empfiehlt

Mehr Bio in Bayern forderte das Volksbegehren Artenvielfalt, die Regierung will das umsetzen. Das klappt, sagt nun eine Studie der Grünen – wenn die Verbraucher mitziehen.

Der Freistaat legt sein Landesprogramm BioRegio neu auf. Die Ökoverbände sind zufrieden.

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Riedmeier

top agrar Südplus

Schreiben Sie Katharina Riedmeier eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

wie grün muss die CSU werden,

damit ihre Wähler dann gleich grün wählen? Oder ergeht es der CSU wie der SPD ?

von Wilhelm Grimm

Wenn Betriebe damit finanziell erfolgreich sind, okay !

Aber sie machen sich immer abhängiger von Einkommenstransfers und der ökologische Fussabruk ist schlecht. So lange wie Söder die Grünen überholen will, mag das gehen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen