Freihandel

US-Rindfleisch: Bayerische Verbraucher sollen es liegen lassen

Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl setzt gegen die neue Konkurrenz aus Übersee auf die heimischen Konsumenten – und hat einen Vorschlag für das künftige Tierwohllabel.

Der Bayerische Bauernverband (BBV) kritisiert den aktuell bekannt gegebenen Handelsvertrag zwischen EU und den USA massiv. Demnach sollen künftig 35.000 Tonnen Rindfleisch jährlich aus den USA kommen. Das entspreche 80 % des gesamten zollfreien Importkontingents der EU. Innerhalb der EU würden die Anforderungen an die Erzeugung – gerade auch an die Tierhaltung – fast täglich höher, sagt BBV-Präsident Walter Heidl und kritisiert: "Gleichzeitig öffnet die EU Importen aus Drittstaaten Tür und Tor. Ganz egal welche Standards dort gelten." Mit dieser Doppelmoral auf dem Rücken von heimischen Bauernfamilien und Verbrauchern müsse endlich Schluss sein.

Regionale Produkte gut erkennbar

Der Bayerische Bauernverband appelliert eindringlich an die Verbraucher, gezielt regionale Lebensmittel, gerade auch Rindfleisch, zu kaufen. Die bayerischen Bauernfamilien erfüllen hohe Anforderungen an die Erzeugung (z.B. in Umwelt- und Tierschutz, beim Antibiotikaeinsatz oder beim Pflanzenschutz). Auch aus Klimaschutzgründen sei regionales Fleisch den über tausende Kilometer transportierten Importen vorzuziehen.

"Mit den staatlichen Qualitäts- und Herkunftssiegeln ´Geprüfte Qualität Bayern´ und ´Bayerisches Bio-Siegel´, verschiedenen Regionalmarken oder dem Einkauf auf Bauernmärkten und bei Direktvermarktern haben Verbraucher verschiedene Möglichkeiten, gezielt bayerische Lebensmittel zu kaufen und damit ihr persönliches Zeichen gegen die Doppelmoral der EU zu setzen", sagt Heidl.

Tierwohllabel: Sonderstufe für Importe?

Der Bayerische Bauernverband fordert außerdem bei der geplanten Einführung einer staatlichen Kennzeichnung von Tierwohl bei Fleisch in Deutschland die nötige Transparenz und Orientierung für die Verbraucher umzusetzen. Dies bedeute, sowohl Tierwohl als auch Herkunft verpflichtend zu kennzeichnen und eine gesonderte Stufe vorzusehen für Produkte aus Drittstaaten, die die EU-Erzeugungsstandards nicht erfüllen.

Die Redaktion empfiehlt

Nach Handelsabkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten kommt jetzt auch ein Rindfleisch Deal mit den USA zustande. Die USA erhalten 45.000 t Ausfuhrkontingent

Die USA dürfen zunächst 18.500 t nicht hormonell erzeugtes Rindfleisch pro Jahr in die EU einführen. Innerhalb von sieben Jahren steigt die Quote dann schrittweise auf eine Höchstmenge von 35.000 ...

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Schäfer

ein Volk

Das solche Politiker wählt hat frisst alles wenns nur billig ist...

von Paul Siewecke

Der Handel wird's mit dem Preis schon richten...

Und "König" Kunde entscheidet mit seinem Einkaufsverhalten! Leider gilt noch immer "Geiz ist geil"...

von Gerhard Steffek

Hilft alles nichts!!!

Solange nicht schon an den Grenzen auf die Produktionsbedingungen geachtet wird hilft das alles nichts. Im Laden an der Theke läßt es sich ja noch unterscheiden und kennzeichnen, aber wie sieht es denn aus in der Gastronomie? Dem Fleisch auf dem Teller sieht man es nicht mehr an ob es aus einem bayerischen Stall kommt oder aus einem Amerikanischen. Abgesehen davon wird es ja auch oft genug als "Spezialität" angeprießen. US-Amerikanisches T-Bonesteak oder argentinisches Hüftsteak aus Weidehaltung. Die Fantasie der Verkäufer findet immer eine Lösung. Für die gilt die Maxime: "Jeden Tag steht ein Dummer auf und den muß man finden". Daß es von denen genügend gibt, sieht man ja jeden Tag und allerorten, selbst im Bundestag. Hinzu kommen die Geizhälse und die Ignoranten, denen Herkunft, Geschichte und Hintergrund egal ist. Hauptsache billig und es macht satt lautet hier die Devise. Einziger Profiteur hiervon ist der Handel und die Industrie und um Letztere geht es hauptsächlich. Denn wenn man schon vor lauter dumm und dämlich den Markt im eigenen Lande an die Wand fährt (siehe Autoindustrie), weshalb hier dann die Leute auf der Straße stehen (heutige Nachrichten: Bosch stellt Mitarbeiter aus da die Autoverkäufe beim Diesel sinken, im Gespräch 3 Werke mit 15.000 Mitarbeitern), dann muß man andere Märke finden. Da ist dann jedes Bauernopfer recht.

von Uwe Funck

Kein Versteckspiel

Eine Kennzeichnungspflicht auf der Verpackung , Speisekarte , Rezepturen von Fertiggerichten, ähnlich wie bei den Zigaretten wo deutlich und gut leserlich auf das weglassen wichtiger EU Standards hingewiesen wird und eine gesonderte Auslage im Fleisch und Wursttresen wäre ein Anfang .Das ziel aber muss sein das die Standards mit den dazugehörigen Kontrollen auf gleichem Niveau in kürzester Zeit eingeführt werden . Mindestlohn , Tiertransporte dürfen nicht vergessen werden.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen