Insektenschwund

Volksbegehren Artenvielfalt nun auch in Baden-Württemberg

Die Imker von proBiene wollen jetzt auch in Baden-Württemberg ein Volksbegehren Artenvielfalt starten.

Angestachelt durch den Erfolg des Volksbegehrens in Bayern hat nun die gemeinnützige Einrichtung „proBiene - Freies Institut für ökologische Bienenhaltung“ in Baden-Württemberg ebenfalls ein Volksbegehren unter dem Motto „Rettet die Bienen!“ initiiert.

Unter dem gleichen Namen konnte das Volksbegehren im Freistaat bekanntlich die Unterschriften von 18,4 % aller Stimmberechtigten gewinnen. Die Initiatoren aus Baden-Württemberg begründen das Vorgehen mit dem Artensterben, das „dramatische Ausmaße“ annehme. Bayern habe gezeigt, dass die Bürger einen Wandel im Umgang mit der Lebensgrundlagen wollten und dafür Verantwortung übernähmen.

Zu den Hauptforderungen gehören laut proBiene, den Anteil des Ökolandbaus bis zum Jahr 2035 auf 50 % zu erhöhen, Staatsflächen zu 100 % nach ökologischen Vorgaben zu bewirtschaften und eine Halbierung der Pflanzenschutzmittelanwendung bis 2025 zu erreichen. Ferner sollen der Biotopverbund erweitert und die Wiesenbewirtschaftung extensiviert werden. Darüber hinaus werden eine Intensivierung von Forschung und Bildung zur ökologischen Landwirtschaft sowie zum Naturschutz gefordert, ferner ein Monitoring sowie die Vorlage eines jährlichen Berichts zur Artenvielfalt.

proBiene zufolge gehört der Anbauverband Demeter zu den ersten Unterstützern. Derzeit werde mit juristischer Begleitung an konkreten Formulierungen für das Naturschutzgesetz Baden-Württemberg gearbeitet.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Acker & Agrarwetter / News

Volksbegehren auch in NRW?

vor von Friederike Mund

Ein Volksbegehren für Insekten in NRW schließt der Nabu nicht aus. Die Politik sei auch hier in der Pflicht. Partner seien bereits im Boot. Die Landwirte will man einbeziehen.

Das erfolgreiche Volksbegehren Artenvielfalt aus Bayern zieht bundesweit Kreise. Umweltministerin Schulze will den Forderungen deutschlandweit nachkommen. Landwirtschaftsministerin Klöckner warnt ...

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Karl Neidlinger

Volksbegehren Artenvielfalt auch in Baden Württemberg

Nur drauf auf Landwirte ,es ist eine Schande wie heutzutage mit den Landwirten umgegangen wird .Die übrige Bevölkerung lebt in saus und braus nützen den Wohlstand, arbeiten weniger,38 Stundenwoche zeigen mit den Fingern auf den schuldigen Landwirt. Ist mehr als Beschämend ,ein Trauerspiel seinesgleichen

von Wilhelm Grimm

Das ist das Niveau nach dem Niederstwertprinzip und verlogen noch dazu !

Wir haben heute mehr Bienen als vor einigen Jahren. Noch Fragen? Aber wo bleiben die Netzwerke der Bauernverbände ?

von Gerhard Steffek

Ausgerechnet BaWü!

Ausgerechnet das Musterländle in Grün hat so was nötig? Da sieht man es wieder sehr deutlich, es ist unseren grünen Weltverbesserern nie genug. Erst muß wahrscheinlich der letzte Bauer die Stalltür zugemacht haben bis diese blinden Ideologen merken das sie von der Kornblume nicht satt werden.

von Rudolf Rößle

Hallo

Verkehr, Freizeit, Flugzeuge, Landverbrauch wieder kein Thema? Wer kümmert sich nun um Demeter, dass da nicht nur Sterbehilfe rauskommt?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen