Gülle

Das Wetter ist genau richtig: trocken, Bodenfrost und bedeckter Himmel. Der Eheliebste beschließt, das Güllefass aus dem Winterschlaf zu holen, da die Lagerbehälter nach dem langen Winter kurz vor dem Überlaufen sind. Da sehr viel Gülle zu fahren ist, leiht er vom Nachbarn noch ein größeres Fass aus. Das Leihgerät verteilt die Gülle mittels Schleppschläuchen und das wollte er schon immer mal ausprobieren.

Er nimmt die weit entfernten Flächen, der Azubi güllt in Hofnähe. Dann kann er gleichzeitig ein Auge auf die Biogasanlage werfen, denn die Automatik der Rührwerke funktioniert heute nicht, sie muss manuell bedient werden. Hochmotiviert und in Güllefahr- Hochstimmung fangen beide an, ihre Grünlandflächen zu düngen. Die ersten Fahrten klappen auch vorschriftsmäßig. Nach einer Stunde fängt das Leihfass des Eheliebsten an zu bocken: kleine Holzstücke verstopfen die Mechanik der Schleppschläuche.

Während er auf dem Feld versucht die Schläuche frei zu bekommen, klingelt sein Handy. „Chef, das volle Güllefass hat mich rückwärts in ein Waldstück gezogen. Die Reifen sind tief im Boden versunken. Mit dem Trecker lässt es sich nicht mehr herausziehen. Sonst ist aber nichts passiert.“ Der Eheliebste schickt den Praktikanten mit einem anderen Trecker zu der Unglücksstelle. Zusammen sollen sie versuchen, das Gespann mit Hilfe einer Abschleppkette aus dem Wald zu ziehen. Außer, dass die Kette reisst, passiert aber gar nichts.

Der Eheliebste eilt den beiden Notleidenden zur Hilfe. Nun befestigt er nicht nur eine Kette am Trecker, sondern auch noch eine um das festsitzende Güllefass. Die Bergung dauert mehrere Stunden, aber dann ist es geschafft. „Wie ist das passiert?“, fragt er nach der Aktion seinen Azubi. „Ich bin zu schnell um die Kurve gefahren und da haben die 6000 Liter Gülle das Gefährt nach hinten gezogen. Ich konnte nicht mal bremsen.“

Zu Hause angekommen offenbart sich ein neues Gülleunglück: Da das Güllerührwerk nicht gelaufen ist, hat sich so viel Gas unter dem Tragluftdach des Fermenters der Biogasanlage gebildet, dass es einfach abgeplatzt ist. Das bedeutet Arbeit bis in die Nacht…..