Schulfreie Eltern – oder: Irgendwas ist immer!!!

Es ist kaum zu glauben: Der Eheliebste und ich sind schulfreie Eltern! Und das mit zwei Kindern auf einen Schlag seit Beginn der Sommerferien! Keine Hausaufgabenkontrolle, keine Nachhilfe – für ganze 6 Wochen!
Übermütig und bar jeder Verantwortung nehmen wir die Einladung von Freunden außerhalb des 25-Kilometer-Radius gerne an. Der hoffnungsvolle Nachwuchs tummelt sich derweil in Party- und Praktikums-Angelegenheiten durch die Welt. Es ist richtig befreiend für uns – so ein Sonntagnachmittag ohne das Angebot der Lernunterstützung. „Was schreibt ihr morgen? Englisch? Dann wiederholen wir noch rasch zusammen die Grammatik und machen eine Textanalyse!“...
Wir fahren also los, überschreiten das 25- Kilometer-Eltern-Ausbilder-Sperrgebiet und schon klingelt des Eheliebsten Handy. „Die Biogasanlage macht komische Geräusche? Dann füll’ rasch noch Mist nach!“ Der ‚Azubi erstes Lehrjahr’ hatte sich netterweise angeboten, auf Hof, Biogasanlage, Kühe, Hund und Trecker aufzupassen und wehrhaft gegen Diebe zu verteidigen. Kurzum – sie war froh, mal ihre Ruhe zu haben. Wenn da nicht das Geklappere an der Biogasanlage gewesen wäre...
Wir kommen schließlich bei den Freunden außerhalb des Sperrgebiets an, sitzen am Tisch, der Apfelkuchen duftet, wir fangen an zu erzählen, der Tee dampft in der Tasse, wir entspannen uns – das hier ist wie eine kleine Oase des Friedens.
Der Eheliebste hebt seine Teetasse, gleichzeitig klingelt wieder sein Handy. „Die Rinder an der Bundesstrasse sind ausgebrochen? Wir versuchen, so schnell es geht, zu kommen!“ Da wir außerhalb der 25-Kilometer-Zone sind, dauert der Weg aber zu lange. Ich fahre, der Eheliebste organisiert via Handy den ein oder anderen Ex-Azubi oder Prakikanten, damit sie umgehend nach den Vierbeinern schauen. Die Jungs sind natürlich vor uns am Tatort, haben geistesgegenwärtig sogar die Zaunreparaturtasche mitgenommen. Und: Die Gutangelernten haben eine top Erstversorgung gestartet! Als wir endlich an der Wiese ankommen, sind die Rinder hinter dem Zaun, der Stacheldraht ist repariert und wir werden von unserer Mannschaft zu einem Bier eingeladen.