Handel

BartsParts: Niederländer bieten Ersatzteile für alte Maschinen

Viele alte Ersatzteile, die anderswo dringend gesucht werden, schlummern noch bei regionalen Händlern in den Regalen. Kunden müssen oft lange forschen, um sie zu finden. Bei BartsParts laden Händler ihre Inventarliste direkt in den Onlineshop hoch und setzen auch selbst die Preise.

In vielen Teilen der Welt sind noch alte Landmaschinen und Traktoren im Einsatz. Die Berufskollegen dort suchen händeringend nach Ersatzteilen, während sich regionale Händler bei uns über Altbestände im Lager ärgern.

Hier kam dem Niederländer Arno Verkleij die Idee einer Handelsplattform. Er gründete BartsParts als virtuelles Warenhaus. Heute habe sein Unternehmen mehr als 300.000 Ersatzteile von fast 100 verbundenen Handelsbetrieben aus den Niederlanden, Deutschland und Österreich im Programm, sagt er.

Für den Landwirt entfalle so die mühsame Suche nach Ersatzteilen – ganz besonders für ältere Maschinen. „Man musste sich bei verschieden Händlern erkundigen, ob das gewünschte Teil verfügbar ist. Das ist nicht nur zeitaufwendig, sondern kann auch teuer werden bei seltenen Bauteilen“, so Verkleij. Er wisse aus eigener Erfahrung, dass viele Händler wichtige Ersatzteile für Ihre Kunden bereithalten, um Ihre Maschine auf schnellstem Wege wieder zum Laufen zu bringen. Diese Maschinen würden jedoch irgendwann verkauft oder in den Ruhestand geschickt – die dafür bereitgehaltenen Ersatzteile verbräuchten aber weiterhin Platz und verstaubten im Lager.

"Der Grund warum es so schwer ist das richtige Ersatzteil für ältere Maschinen zu finden? Weil sie sich im Lager von regionalen Händlern verstecken und ihre Besitzer ärgern!", so der BartsParts-Chef. "Genau das beschreibt die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage. Und wir liefern die Lösung dazu!"

Bei BartsParts laden Händler ihre Inventarliste direkt in den Onlineshop hoch und setzen auch selbst die Preise. BartsParts kümmert sich um Bezahlung, Lieferung und Retouren. Kunden auf der ganzen Welt stehe somit ein einzigartig vielfältiges Produktsortiment zur Verfügung. Händler müssten nicht in einen eigenen Online-Shop investieren und hätten auch keine weiteren Kosten zu befürchten. BartsParts behält lediglich einen prozentualen Anteil am Verkaufspreis und ermöglicht es somit, dass regionale Betriebe ihr Sortiment auch online anbieten können, sagt Verkleij.

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen