New Holland Häcksler FR Forage Cruiser

Die neue Feldhäcksler-Baureihe FR Forage Cruiser von New Holland liefert laut dem Hersteller eine durchgehend hohe Häckselqualität und eine branchenweit unübertroffene Gutaufbereitungseffizienz. Die Motoren sollen jetzt noch leistungsstärker sein und über mehr Drehmoment verfügen, heißt es in einer Presseinformation.

New Holland FR-Häcksler (Bildquelle: Hersteller)

Die neue Feldhäcksler-Baureihe FR Forage Cruiser von New Holland liefert laut dem Hersteller eine durchgehend hohe Häckselqualität und eine branchenweit unübertroffene Gutaufbereitungseffizienz. Die Motoren sollen jetzt noch leistungsstärker sein und über mehr Drehmoment verfügen, heißt es in einer Presseinformation. Sie decken ein Leistungsspektrum von 476 PS bis 775 PS ab und verfügen über die innovative ECOBlue™ Hi-eSCR Tier-4B-Technik.

Das Spitzenmodell wird weiter mit dem 824 PS starken 20,1-l-Motor ausgestattet. Es gibt insgesamt fünf Modelle in der neuen FR-Baureihe, die alle deutliche Verbesserungen bei Komfort, Bedienergonomie und Automatikfunktionen aufweisen würden.

Breiteste Häckseltrommel am Markt

Der neue FR Forage Cruiser verfügt laut NH über die breiteste Häckslertrommel am Markt. Diese Trommel bewältige mühelos größte Erntegutmengen. Die V-förmig angestellten Messer erzielten einen sauberen, zügigen und homogenen Schnitt. Die Häckseltrommel ist in fünf Ausführungen erhältlich, so dass die Maschine auf spezifische Häckselanforderungen abgestimmt werden kann: 2x8, 2x10, 2x12, 2x16 und 2x20 Messer für Schnittlängen von 6 bis 33 mm, 5 bis 27 mm, 4 bis 22 mm, 3 bis 16 mm bzw. 2 bis 13 mm. Das  HydroLoc-Antriebssystem für das Einzugsaggregat ermöglicht es, die Schnittlänge während der Arbeit an die jeweiligen Erntebedingungen anzupassen.

Die großen Prozessorwalzen - die breitesten am Markt (76 cm) - sollen eine maximale Durchsatzleistung gewährleisten. Das Variflow™-System erlaube zudem eine schnelle und mühelose Umrüstung von Gras auf Mais (und umgekehrt) und sorge für einen optimalen Gutfluss unter schwierigen Bedingungen (maximaler Durchsatz).

Den Auswurfkrümmer des neuen FR Forage Cruiser hat NH weiter optimiert. Er sei sehr gut zugänglich. Eine zusätzliche Effizienzsteigerung könne darüber hinaus durch Automatisierung der Anhängerbefüllung mit dem  Intellifill™-System erreicht werden: das System lenkt den Gutstrom präzise in den Anhänger - unabhängig von Wetterbedingungen, Lichtverhältnissen und Anhängertyp.

Motoren mit ECOBlue Hi-eSCR Tier-4B-Technik

New Holland FR-Häcksler (Bildquelle: Hersteller)

Alle Feldhäcksler der neuen FR-Baureihe sind mit einem Motor von FPT Industrial ausgestattet. Die zwei kleineren Modelle werden von einer auf die hohen Dauerbelastungen bei der Futterernte ausgelegten Version des Cursor-13-Motors angetrieben. Die Modelle FR650 und FR780 erhalten den neuen Cursor-16-Motor.

Beide Motoren sollen sich laut Hersteller durch hervorragende Leistungswerte und einen außergewöhnlich niedrigen Diesel- und AdBlue-Verbrauch auszeichnen. Die spezielle Abstimmung auf die Bedingungen bei der Futterernte sorge für ein spontanes Ansprechverhalten. Abrupte Laständerungen würden ohne Beeinträchtigung des Arbeitsflusses oder Verstopfung bewältigt, was in einer um bis zu 5 % höheren Durchsatzleistung gegenüber der Vorgängerversion resultiert. Das Fassungsvermögen der Diesel- und AdBlue-Tanks wurde vergrößert. Das Spitzenmodell FR850 hat einen 20,1-l-Vector-Motor.

Bis auf das größte Modell werden alle Maschinen zur Erfüllung der Tier-4B-Emissionsvorschriften mit dem Abgasnachbehandlungssystem ECOBlue Hi-eSCR ausgestattet. Das Nachbehandlungssystem reinigt das Abgas von dem aufgrund der hohen Verbrennungstemperaturen entstehenden NOx.

Motor-Management-System mit neuem 'ECO'-Modus

Die neuen Cursor-Motoren sollen in Kombination mit der ECOBlue Hi-eSCR-Technik dafür sorgen, dass die neuen FR-Modelle mit bis zu 21% weniger Kraftstoff auskommen als die entsprechenden Tier-3-Modelle (bei gleicher Schnittlänge). Die Messergebnisse der DLG hätten gezeigt, dass der neue FR650 Bestwerte von 0,5 l Diesel / Tonne bei einer Schnittlänge von 8 mm in Mais erzielt hat.

Mit dem neuen, serienmäßig vorhandenen 'ECO'-Modus könne der Kraftstoffverbrauch bei Bedingungen, die keine volle Motorauslastung erfordern bzw. zulassen (z. B. Ernteeinsatz in ertragsarmen Beständen oder auf schlammigem Boden), weiter gesenkt werden, heißt es. Bei aktiviertem 'ECO'-Modus steuert das intelligente Motor-Management-System die Drehzahl und das Ansprechverhalten des Motors so, dass der Kraftstoffverbrauch auf das geringstmögliche Maß reduziert wird.

Das von New Holland entwickelte PowerCruise™-System maximiere die Produktivität des FR Forage Cruiser, indem es kontinuierlich den Leistungsbedarf der Maschine überwacht und die Fahrgeschwindigkeit jeweils so anpasst, dass bei wechselnden Erntebedingungen stets die höchstmögliche Arbeitsleistung erzielt wird.

Komfort in der geräumigen Fahrerkabine

New Holland FR-Häcksler (Bildquelle: Hersteller)

Die Großraum-Fahrerkabine des neuen FR Forage Cruiser bietet dem Fahrer eine komfortable Arbeitsumgebung, schreibt das Unternehmen weiter. Die geräumige und leise Kabine gewährleiste durch gebogene Scheiben eine gute Panorama-Rundumsicht auf den Erntevorsatz und Auswurfkrümmer (bei jeder Krümmerposition).

Der neue Deluxe-Luftfedersitz sei mit einer automatischen Gewichtsanpassung und variablen Stoßdämpfung ausgestattet. Die Rückenlehne, Lendenwirbelstütze, Sitzschalenneigung und Sitzhöhe sind verstellbar, so dass der Fahrer immer die ideale Sitzposition einnehmen kann.

Für die drei großen Modelle ist auf Wunsch ein neuer Sitz mit Stoff- oder Lederbezug, Belüftung und Beheizung sowie verbesserter Federung erhältlich. Die schmale neue Doppelgelenk-Lenksäule ermöglicht es, das Lenkrad so einzustellen, dass eine optimale Sicht auf den Erntevorsatz und ein maximaler Lenkkomfort gewährleistet sind.

Die FR-Feldhäcksler sind alle mit intelligenten und intuitiv bedienbaren Automatiksystemen ausgestattet. Alle wichtigen Maschinenfunktionen (Bedienung des Erntevorsatzes, Einschalten des Auswurfkrümmers, Power Cruise™-Aktivierung usw.) werden über den CommandGrip™-Multifunktionshebel gesteuert. Am IntelliView™-IV-Monitor lassen sich die Maschinenparameter mit einem Blick kontrollieren

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen