Themen / Kalb

Die Versorgung und Haltung müssen auf die Bedürfnisse der Kälber angepasst werden. (Bildquelle: Archiv)

Als Kalb wird das Jungtier von einem Rind bezeichnet. Das Kalb wird von der Kuh geboren. Der Geburtsprozess heißt kalben und leitet sich von dem gleichnamigen Begriff des Jungtieres ab. Das Geburtsgewicht liegt zwischen 20 und 50 kg. Die Bezeichnung ist unabhängig von dem Geschlecht. Kälber gehören zu den größten Säugetieren, welche noch nicht geschlechtsreif sind. Sie werden bis zu ihrem ersten Lebensjahr als Kalb bezeichnet, danach heißen die Huftiere Rinder. Die Ernährung der Kälber ist entscheidend für die späte Laktation. In den ersten Lebenswochen werden relevante Stoffwechselfunktionen festgelegt, dies wiederum beeinflusst das Leistungspotenzial für den weiteren Verlauf des Lebens des Kalbes. 

Ernährung von Zuchtkälbern
Ein neu geborenes Kalb sollte direkt nach der Geburt (innerhalb 3-4 Stunden) getränkt werden. Nur dann können Abwehrstoffe aus der Kolostralmilch resorbiert werden. Kolostralmilch ist die Bezeichnung für die Erstmilch von Säugetieren. Kälber bekommen Kolostralmilch in der ersten Lebenswoche. Danach fängt die Aufzuchtperiode an. Das bedeutet, dass sie von Milchaustauscher (MAT) oder Vollmilch aus der Tränke ernährt werden. Ab der sechsten Wochen kann mit dem Abtränken begonnen werden. Durch das Abtränken werden die Tiere schließlich festes Futter zu sich nehmen. 

Kälber sind nach der Geburt meistens unterversorgt, daher ist auf die richtige Trinkmenge zu achten, damit kein Energiedefizit besteht. Ein Beispiel: Um den Energiebedarf zu decken hat ein 50 kg schweres Holstein-Kalb mit einer Tageszunahme von 400 g bei ausschließlicher Vollmilchtränke (Energiegehalt: 19,3 MJ ME/kg Trockenmasse) 6 Liter zu saufen. Der Energiebedarf des Kalbes ist abhängig von der Temperatur und Gesundheitszustand.
Weitere Neuigkeiten und Erkenntnisse zu Kälbern erfahren Sie hier auf top agrar:

Die Ostallgäuer Genossenschaft profitiert vom Trend zu GVO-freien Futtermitteln freut sich über ein erfolgreiches Jahr 2018.

Premium

Acker & Agrarwetter / Aus dem Heft 04.2019

„Nicht ohne meinen Striegel“

vor von Friederike Mund
Premium

Acker & Agrarwetter / Aus dem Heft 04.2019

30 Jahre Weidehaltung

vor von Friederike Mund