Die Veranstalter

1. Das DBV-Praktikantenprogramm
2. Internationaler Landjugendaustausch IFYE
3. WWOOF
4. Apollo e.V.

1. Das Praktikantenprogramm des DBV

mit Förderung des Bundeslandwirtschaftsministeriums, der Landwirtschaftlichen Rentenbank und der DZ Bank

Internationale Bildungsarbeit/Praktikantenaustausch Internationale Bildungsarbeit/Praktikantenaustausch
Das Programm des DBV richtet sich an den agrarischen Berufsnachwuchs und soll zum Erwerb internationaler Fachkenntnisse sowie der Förderung sozialer und interkultureller Kompetenzen dienen. Die Vorbereitung und Durchführung der Reisen erfolgt durch Mitarbeiter/-innen des DBV und seiner ausländischen Programmpartner, inkl. Visumbeschaffung, Versicherungspaket und Auszahlung eines Pauschalzuschusses. Ziele sind z.B. Australien, Neuseeland, USA, Kanada, Russland, Japan sowie die europäischen Länder.


Schorlemer Stiftung des DBV e.V.
"Internationale Bildungsarbeit/Praktikantenaustausch"
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin

Tel. (030) 31904 - 311
Fax. (030) 31904 - 431

Mail: dbv-praktika-international@bauernverband.net
www.dbv-agrarpraktikum.de

Teilnahmebedingungen

Praktikantenaustausch Praktikantenaustausch
Die Programme richten sich ausschließlich an junge Berufstätige und Studierende des Agrarbereichs. Für die Teilnahme an einem Praktikum sollten sie mindestens eine der folgenden fachlichen Voraussetzungen erfüllen:

  • Nachweis einer bestandenen Praktikantenprüfung in Landwirtschaft oder Gartenbau;
  • Nachweis eines Berufsabschlusses in der Land-, Forst-; Haus- oder Pferdewirtschaft bzw. im Garten- oder Weinbau;
  • Nachweis über den Abschluss von mindestens vier Semestern Studium im Agrarbereich (Uni oder FH) und mindestens sechs Monate relevante Praxiserfahrung.

Wer keine dieser Bedingungen erfüllt, aber über umfangreiche praktische Arbeitserfahrung im gewünschten Praktikumsbereich verfügt, kann unter Umständen ebenfalls berücksichtigt werden.

Persönliche Anforderungen

  • Alter 18 bis 30 Jahre; abweichende Altersbeschränkungen möglich (je nach Programm)
  • Hohe fachliche und persönliche Motivation, klare fachliche Ziele, Belastbarkeit, positive Grundhaltung und Bereitschaft zur aktiven Auseinandersetzung mit der Kultur des Gastlandes;
  • Abstimmung im persönlichen Umfeld, Wahl des richtigen Zeitpunkts, Klärung der finanziellen Rahmenbedingungen.
  • Im Vorfeld sollten eventuelle gesundheitliche Einschränkungen in Bezug auf die gewünschte Praktikumstätigkeit geklärt werden. Wahrheitstreue und ausführliche Angaben zum Gesundheitszustand sind entscheidend für die Vermittlung eines geeigneten Praktikumsplatzes!
  • Eigeninitiative, engagierte Mitarbeit und offene Kommunikation beim gesamten Vermittlungsverfahren sowie während des Praktikums sind unabdingbar.

Sprachkenntnisse

Generell werden für eine Programmteilnahme ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache vorausgesetzt. Ausnahmen bilden Russland und Japan; in Österreich und der Schweiz ist die Beherrschung einer Fremdsprache nicht erforderlich. In einigen europäischen Ländern stehen auch deutschsprachige Gastbetriebe zur Verfügung. Für die Programme in den USA, Australien und Russland werden die Kenntnisse der Landessprache vorab in einem Interview überprüft.


Programmauswahl

Arbeit auf einer Farm in Australien Arbeit auf einer Farm in Australien
Bewerber/-innen sollten sich vorab eingehend über die Schwerpunkte und Besonderheiten der agrarischen Nutzung ihres Gastlandes informieren. Außerdem helfen allgemeine landeskundliche Informationen bei der Entscheidungsfindung.


Anmeldefristen/Vorlaufzeit/Aufenthaltsdauer

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind spätestens vier Monate vor dem gewünschten Abreisetermin beim DBV einzureichen. Eine frühzeitige Bewerbung ermöglicht die Berücksichtigung besonderer fachlicher Wünsche und eine frühzeitige Reiseplanung. Dies kann entscheidend zur Senkung der Reisekosten beitragen. Bitte beachten Sie, dass es je nach Programm, Region und Einsatzbereich zeitliche Vorgaben für den Starttermin und die Aufenthaltsdauer geben kann.


Praktikumsvergütung

Alle Teilnehmer/-innen erhalten freie Unterbringung und Verpflegung vonseiten der aufnehmenden Gastbetriebe. Bei Unterbringung und/oder Verpflegung außerhalb des Arbeitgeberhaushalts werden die hierfür zusätzlich anfallenden Kosten durch eine erhöhte Praktikumsvergütung abgegolten. Die Vergütung richtet sich nach den gesetzlichen Vorgaben des Gastlandes, der Art der Unterbringung und Verpflegung sowie den Einsatzbereichen der Praktikanten.


Programmgebühren

Die Kosten Die Kosten
Mit der Anmeldung zu einem Programm ist zunächst eine Kaution an den DBV zu entrichten, die bei erfolgreicher Vermittlung mit den Programmgebühren verrechnet wird. Sollte die Vermittlung nicht zustande kommen, wird die Kaution in voller Höhe zurückerstattet. Kündigt der Bewerber den Vermittlungsauftrag ohne triftigen Grund, wird von den ausländischen Programmpartnern in der Regel eine Stornogebühr erhoben, deren Höhe sich nach dem Stand des Vermittlungsverfahrens richtet.


Finanzielle Förderung

Bei erfolgreichem Abschluss des Praktikums, Einreichung eines abschließenden Praktikumsberichts und Erfüllung der oben genannten fachlichen Voraussetzungen kann den Teilnehmern in der Regel ein Pauschalzuschuss aus Mitteln des Bundesagrarministeriums gewährt werden, der einen Großteil der Programmgebühren abdeckt. Dieser Zuschuss entfällt allerdings für die Programme mit BMELV-Sonderförderung (Japan, Russland) sowie für Bewerber, die die oben genannten fachlichen Teilnahmevoraussetzungen nicht erfüllen. Bewerber, die sich ihr Praktikum selbst organisiert haben und die fachlichen Teilnahmevoraussetzungen erfüllen, können sich ebenfalls um einen Zuschuss bewerben. Es besteht jedoch kein grundsätzlicher Rechtsanspruch auf Gewährung des Zuschusses.


Versicherungen

Ein umfassender Kranken- und Unfallversicherungsschutz für die gesamte Dauer des Auslandsaufenthaltes ist für alle Teilnehmer Pflicht. Der Abschluss der Versicherungen erfolgt durch den DBV, der die Prämien zunächst auslegt und am Jahresende in der Regel mit dem Pauschalzuschuss des Ministeriums verrechnet.


Weitere Hinweise

  • Reiseplanung und –finanzierung sind Aufgabe der Programmteilnehmer. Ausnahmen gelten für das Japan- und Russland-Programm sowie für das AgriVenture-Angebot.
  • Die Visumbeschaffung ist fest an eine Programmteilnahme gebunden.
  • Die Arbeitserlaubnis und ggf. das Visum für ein Auslandspraktikum sind betriebsbezogen und können nicht kurzfristig oder eigenständig auf einen anderen Betrieb umgeschrieben werden.
  • Eine Programmteilnahme ist in einigen Ländern auch für solche Bewerber möglich, die bereits eigenständig einen Platz gefunden haben.
  • Die Vermittlung der Praktikumsplätze erfolgt ausschließlich in Zusammenarbeit mit den ausländischen Programmpartnern; eine Herausgabe von Betriebsadressen ist daher nicht möglich.
In Einzelfällen können auch Praktika in Ländern, die in dem vorliegenden Angebot nicht enthalten sind, über den DBV vermittelt werden.

Diese Informationen sowie Berichte von ehemaligen Praktikanten finden Sie auch in der DBV-Broschüre "Agrarpraktika im Ausland", die Sie hier herunterladen können: Download

Weitere Anbieter:

2. Internationaler Landjugendaustausch IFYE

IFYE-Programm IFYE-Programm
Bei IFYE können Landjugendliche für sechs Monate in die USA oder für drei Monate nach Norwegen, Finnland oder Estland reisen. Neu im Programm ist jetzt auch Costa Rica; Alter 19 – 27 Jahre.
Die Unterbringung erfolgt jeweils auf landwirtschaftlichen Betrieben, in denen die Teilnehmer vollen Familienanschluss finden. Ziel soll es sein, den täglichen Arbeitsablauf, das Gemeindegeschehen, die Landjugendarbeit, ländliche Einrichtungen, das Ausbildungswesen und dergleichen kennenzulernen, d.h. es steht nicht unbedingt die Arbeit im Vordergrund. Die Kosten belaufen sich auf 350 bis 1 200 Euro je nach Land zuzüglich Taschengeld, Versicherungen und eventuell anfallende Visagebühren. Für 2009 sind allerdings nur noch Restplätze frei; USA erst wieder 2010.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an Bettina Heinemann bettina.heinemann@ifye.de oder Edith Schröder dieschroeders@t-online.de.

Internet: www.ifye.de
Bettina Heinemann,ifye
Neuenweger Reihe 18
27798 Wüsting
Tel: 0175-9433564

3. World-wide opportunities on organic farms WWOOF

WWOOF-Programm WWOOF-Programm
Die Organisation vermittelt weltweit Kontakte zwischen freiwilligen Arbeitern und ökologischen Höfen. Ein Gehalt gibt es nicht, „Mithelfen gegen Kost und Logis“, so der Wahlspruch. Die Mindestaufenthaltsdauer auf einem Betrieb beträgt laut WWOOF 2 Tage. WWOOF gibt nur Adressen weiter und organisiert keine Aufenthalte und Reisen zu den Höfen. Es gibt kein Büro, bei dem sich Interessenten melden können.

Die Adressen finden Sie auf der Internetseite oder als WWOOF-Mitglied im gedruckten Katalog: www.wwoof.de und wwoof.org für das Ausland.

4. Apollo e.V.

APOLLO-Programm APOLLO-Programm
Vor dem Hintergrund des Umbruchs in den Ländern Osteuropas gründete sich 1991 die Arbeitsgemeinschaft für Projekte in Oekologie, Landwirtschaft und Landesentwicklung in Osteuropa. Apollo vermittelt in erster Linie angehende Führungskräfte aus Russland, Weißrussland und der Ukraine für vier Monate auf deutsche Höfe. Gefördert werden diese Programme durch das Bundesagrarministerium (60 russische Studenten), das brandenburgische Agrarministerium (30 ukrainische Studenten) und durch das schleswig-holsteinische Agrarministerium. Um auch deutschen Nachwuchskräften einen Einblick in die Strukturen der osteuropäischen Landwirtschaft zu ermöglichen, bietet Apollo in Zusammenarbeit mit dem DBV auch Praktika auf landwirtschaftlichen Betrieben in der Russischen Föderation an. Alle Kontaktdaten unter www.apollo-online.de

Agrosfera

Im Jahr 2000 gründeten ehemalige Teilnehmer des APOLLO-Praktikantenprogramms den Verband Agrosfera in Russland. Ziele sind die Förderung des ländlichen Raumes und Mitgestaltung eines europäischen Netzwerks junger landwirtschaftlicher Führungskräfte. Die Mitglieder von Agrosfera betreuen z.B. deutsche Praktikanten vor Ort. Vergleichbare Initiativen entstanden daraufhin auch in Weißrussland und der Ukraine.