Jugend trifft Landtechnik: Das sind die Reisen und Teams 2015!

Mit Kuhn durch die Niederlande

Grünland unter  dem Meeresspiegel Grünland unter dem Meeresspiegel.
Das Grünland der Betriebe in den Niederlanden gehört zum Besten der Welt. Viele Flächen wurden der Nordsee abgetrotzt und liegen heute einige Meter unter dem Meeresspiegel.

Die Teilnehmer starten ihre Entdecker-Reise durch die Niederlande im Kuhn-Werk Geldrop, in der Nähe von Eindhoven. Das Werk gehört seit 2009 zum Unternehmen. Hier werden u.a. Rundballenpressen mit fester und variabler Kammer, Packenpressen, Ballenwickler, Presswickel-Kombinationen sowie Trommelmäher gebaut. Nach der Werksbesichtigung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über wichtige Trends in der Futterernte-Technik.

Danach startet das Team Richtung Küste zu mehreren Grünlandbetrieben und informiert sich dort über deren Strategien. Wie pflegen die Praktiker die Grasnarben, welche Besonderheiten gibt es bei der Düngung, welche Ernteverfahren nutzen sie? Und wie sehen die grasreichen Rationen für die Hochleistungskühe aus?
Außerdem lernen die Teilnehmer aus erster Hand die Herausforderungen des Wassermanagements kennen. Quasi als Kontrast dazu besucht das Team zum Schluss die Metropole Amsterdam.

Das Programm

1. Tag, Dienstag, 26. Mai
Eintreffen bis 13.30 Uhr am Hauptbahnhof Duisburg: gemeinsame Fahrt nach Geldrop in das Werk. Begrüßung, Werksrundgang, Präsentation von KUHN und KUHN-Geldrop, Vorstellung der wichtigsten Produkte. Abendessen in der Nähe von Eindhoven.

2. Tag, Mittwoch 27. Mai
Treffen mit Landwirtschafts-Studenten in Wageningen, Gespräch über die landwirtschaftliche Ausbildung und über die beruflichen Ziele und Perspektiven.
Nachmittags Besuch eines Milchviehbetriebes, Besichtigung der Futterflächen mit Diskussion über Grünland- bzw. Ackerfuttermanagement, Wassermanagement, Futterqualität und Hochleistung im Milchviehstall.

3. Tag, Donnerstag, der 28. Mai
Besuch eines landwirtschaftlichen Lohnunternehmens mit Futterernteschwerpunkt.
Nachmittags Besuch eines zweiten Milchviehbetriebes mit hoher Futterqualität.
Abends touristisches Programm.

4. Tag Freitag, der 29. Mai
Abreise ab Geldrop: Fahrt zum Bahnhof nach Duisburg, von dort aus individuell zurück.


Die Teilnehmer

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Kuhn

Theresa Ottmann, Studentin an der Hochschule in Osnabrück

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Kuhn

Felix Kruck, Landwirtschaftsmeister

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Kuhn

Benjamin Ziegler, Herdenmanager, Agraringenieur (B.Sc.)

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Kuhn

Jana Rottländer, Studentin der Agrarwirtschaft

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Kuhn

Sebastian Eichelsbacher, Studium der Agrarwissenschaften und Gartenbauwissenschaften (B. Sc.) an der TU München

Mit John Deere durch Deutschland

Intelligent und total  vernetzt Intelligent und total vernetzt.
Neben GPS und SmartFarming werden Dokumentation und Telemetrie immer wichtiger. Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen die neuen Technologien für Praktiker und Vertriebspartner?
Die Entdecker-Reise beginnt im internationalen Technologie-Entwicklungszentrum ETIC in Kaiserslautern. Hier arbeiten Ingenieure aus aller Welt daran, Landmaschinen intelligenter zu machen. Die Teilnehmer können einen Blick hinter den Vorhang werfen und mit den Chefs des ETIC über diese Zukunftstrends diskutieren – gerne auch kritisch.

In Workshops erleben die Teilnehmer dann, wie Maschinen und Management eines landwirtschaftlichen Betriebes zusammenwachsen. Direkt von Kaiserslautern aus loggt sich das Team in Maschinen bei einem John Deere-Händler in Ostdeutschland ein und lässt sich die Möglichkeiten der Telemetrie erklären. Danach brechen die Teilnehmer nach Berlin auf und besuchen von dort aus genau diese Maschinen. Vor Ort  treffen die Entdecker auf junge Mitarbeiter des Handels, die sich auf die neuen Technologien spezialisiert haben. Natürlich gehören auch Besuche von Praxisbetrieben dazu, die bereits mit den Systemen arbeiten.

Die landwirtschaftlichen Praktiker müssen lernen, mit der komplexen Technik umzugehen. Wie lässt sich das Wissen am besten vermitteln? Die Entdecker informieren sich in Sonnewalde, Brandenburg, über moderne Schulungskonzepte des Unternehmens Schlieper für Landtechnik. Den Ausklang dieser Reise verbringt die Gruppe wieder in Berlin.

Das Programm


1. Tag, Montag 06.07.2015
bis 18:00 Uhr Anreise der Teilnehmer in Frankfurt am Main
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen
 
2. Tag, 07.07.2015

08:00 Uhr Anreise Kaiserslautern JD ETIC (John Deere European Technology Innovation Center)
09:30 Uhr Programms Teil I

  • Dokumentation
  • MyJohnDeere.com und Datenschutz
  • Telemetrie (JDLink, Drahtloser Datentransfer, Display-Fernzugriff)
  • Zukunftstrends
ca. 12:00 Uhr Mittagessen
13:00 Uhr Programm Teil II: Praxisbeispiele
16:00 Uhr Abreise nach Frankfurt am Main
 
3. Tag, 08.07.2015
06:15 Uhr Zug von Frankfurt nach Berlin
10:00 Uhr Ankunft Berlin und Übernahme Sprinter
ca. 13:00 Uhr Ankunft MVB (Maschinenverbund-Bewirtschaftungs GmbH), Fahrenwalde
  • Vorstellung Betrieb
  • Die Rolle der Präzisionstechnik bei MVB
  • MyJohnDeere.com: Datentransfer und Datenverwertung
  • Praktische Vorführung
17:00 Uhr Abreise nach Prenzlau zum Hotel
 
4 Tag, 09.07.2015
08:00 Uhr Fahrt zum Vertriebspartner Clausen Landtechnik, Kleptow
08:30 Uhr Programm Clausen Landtechnik
11:00 Uhr Weiterfahrt zu Schlieper Landmaschinen, Sonnewalde
14:30 Uhr Programm Schlieper
  • Vorstellung der Landakademie
  • Schlieper FarmSight Strategie
ca. 17:30 Uhr Fahrt zum Hotel in Sonnewalde
 
5. Tag, Freitag, 10.07.2015
08:00 Uhr Abreise Sonnewalde nach Berlin Hauptbahnhof
11:00 Uhr Rückreise mit der Bahn nach Frankfurt
Ende

Die Teilnehmer

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise John Deere

Veronika Riepl- Bauer, ausgebildete Landwirtin und Agrarwissenschaften-Studentin in Kiel.

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise John Deere

Regina Vogel, Agrarökonomie-Studentin.

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise John Deere

Heinrich-Hubertus Machtens, Landmaschinenmechaniker-Meister

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise John Deere

Lars Henning Beuck, angestellter Landwirt auf einem Ackerbaubetrieb, Staatlich geprüfter Wirtschafter.

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise John Deere

Julian Thurnbichler, Student an einer Innsbrucker Fachhochschule


Mit Horsch nach Tschechien

Feste Spuren und  andere Ackertrends Feste Spuren und andere Ackertrends.
Schwankende Preise, schärfere Auflagen und Wetterextreme: Pflanzenbauern müssen sich flexibel auf wechselnde Rahmenbedingungen einstellen. Bei der Entdecker-Reise zu Horsch dreht sich alles um den modernen Ackerbau und seine Herausforderungen.

Am Vorabend reisen die Teilnehmer im Horsch- Stammwerk im bayerischen Schwandorf an. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen sich die Gruppe und die Gastgeber kennen. Die lockere Atmosphäre bietet einen guten Einstieg in die Fachdiskussionen.

Der erste Programmtag startet mit Workshops zu den aktuellen Ackerbautrends inklusive der Probleme (wie z.B. aktuelle Umweltauflagen, Unkrautresistenzen, Fusarien, Zulassungsproblematik im Pflanzenschutz). Technische Themenschwerpunkte sind unter anderem Controlled Trafic Farming (CTF), StripTill sowie das Drillen & Düngen in einem Arbeitsgang. Zum Programm gehört natürlich auch eine Werksbesichtigung.

Am Abend reist die Gruppe gemeinsam weiter nach Tschechien. Hier steht der Besuch des Horsch-eigenen Betriebs AgroVation in Knezmost an. Der 3 000 ha-­Betrieb wirtschaftet nach den Regeln des Controlled Trafic Farming: Alle Spurweiten und Arbeitsbreiten passen in das 3 m-Raster. Die Reiseteilnehmer erleben auf dem Betrieb viele Spezialmaschinen auf Raupenfahrwerken. Ein Besuch der „Goldenen“ Stadt Prag rundet das Programm dieser Reise ab.

Das Programm

1. Tag , Dienstag, 28.07.

  • Eigenständige Anreise nach Schwandorf bis spätestens 19 Uhr.
  • Gemeinsames Abendessen in Schwandorf.

2. Tag, Mittwoch, 29.07.
  • Fahrt ins Horsch-Werk: Begrüßung, Firmenpräsentation und Werksführung. Anschließend Workshop und Diskussion zu den aktuellen Ackerbautrends.
  • Am Nachmittag gemeinsame Weiterfahrt nach Tschechien. Übernachtung in Prag.

3. Tag, Donnerstag, 30.07.
  • Fahrt auf den Horsch-eigenen Betrieb nach Knezmost. Diskussion über CTF sowie Betriebsführung. Anschließend geht es in den Controlled-Trafic-Feldeinsatz.
  • Abends Rückreise und Übernachtung in Prag.

4. Tag, Freitag, 31.07.
  • Stadtführung und Freizeit in Prag.
  • Anschließend gemeinsame Rückreise nach Schwandorf. Ausklang beim Abendessen.
  • Übernachtung in Schwandorf.

5. Tag, Samstag, 01. 08.
  • Eigenständige Abreise am Vormittag ab Schwandorf.

Teilnehmer

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Horsch

Gesa Dreses, Studentin

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Horsch

Hendrik Zurhake, Technischen Produktdesigner, Duales Studium Maschinenbau Konstruktionstechnik

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Horsch

Maria Henkemeier, Ausbildung zur Land- & Baumaschinenmechatronikerin

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Horsch

Franz Sell, Abiturient

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Horsch

Florian Tastowe, Mechatroniker, Maschinenbaustudium Fachrichtung Landtechnik

Mit Fliegl nach Süddeutschland und Österreich

Ist der Lkw vielleicht der bessere Traktor? Ist der Lkw vielleicht der bessere Traktor?
In der professionellen Landwirtschaft werden immer mehr Lkw eingesetzt. Entweder als reines Transportfahrzeug auf der Straße mit Umschlag der Güter am Feld­rand. Oder mit ackertauglicher Bereifung direkt auf dem Feld. Die Nachfrage nach diesen Transportlösungen ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen.

Fliegl ist in der Landtechnik und im Fahrzeugbau ­aktiv und kann den Ent­deckern einen guten Überblick über die Einsatzstrategien von Agrar-Lkw geben. Die Teilnehmer besuchen das neue Fliegl-Werk im bayerischen Mühldorf. Hier werden den Entdeckern die unterschiedlichen Lkw-­Lösungen vorgestellt: von Gülletransportern über Kombi-Lösungen (Kipper plus Tanker) für Biogasan­lagen bis hin zu den neuen Alu-Aufbauten bei den Abschiebern. Wo liegen die wichtigsten Unterschiede zwischen dem reinen Straßeneinsatz und den ackertauglichen Lkw?

Ein weiteres wichtiges Thema ist der Umschlag am Feldrand. Wie kommt die Gülle am schnellsten vom Tanker ins Ausbringfass? Wie lassen sich große Mengen Häckselgut am Feldrand möglichst schlagkräftig umladen?
Die Teilnehmer besuchen anschließend in Bayern und in Österreich Praktiker, die in ihren landwirtschaftlichen Betrieben oder Lohnunternehmen bereits auf den Lkw-Transport setzen. Sie diskutieren dort die Möglichkeiten und Grenzen des Lkw im Vergleich zum klassischen Transport per Ackerschlepper.

Das Programm:

1. Tag, Dienstag, 19.05.2015
Eintreffen im Werk Mühldorf
Kurzvorstellung Fliegl Agrartechnik (Präsentation)
Werksführung
Mittagspause
Vorstellung der Fliegl Agrartechnik Technik (Präsentation und Vorführungen im Werk Mühldorf)
Fahrt ins AgroCenter nach Kastl
Werksführung im AgroCenter / Neue Porduktionshalle in Kastl
Vorstellung der Fliegl Agrartechnik Technik (Präsentation und Vorführungen im Werk Mühldorf)
Abendessen
 
2. Tag, Mittwoch, 20.05.2015
Abholung im Hotel
Gemeinsame Fahrt zu einem Fliegl Lohnunternehmen
Kurze Hofbesichtigung
Fliegl Fahrzeuge in der Praxis beim Ernteeinsatz
Mittagspause
Fliegl Fahrzeuge in der Praxis bei der Gülleausbringung
Fliegl Fahrzeuge in der Praxis beim Streuen von organischen Dünger
Abendessen
 
3. Tag, Donnerstag, 21.05.2015
Abholung vom Hotel
Gemeinsame Fahrt nach Österreich zu einem Lohnbetrieb
Mittagessen
Fliegl Fahrzeuge in der Praxis beim Ernteeinsatz
Rückfahrt nach Mühldorf
Abendessen
 
4. Tag, Freitag, 22.05.2015
Abholung vom Hotel
Gemeinsame Fahrt zum Fliegl Lohnunternehmen
Fliegl Fahrzeuge in der Praxis beim Ernteeinsatz
Mittagessen
Fliegl Fahrzeuge in der Praxis bei der Gülleausbringung
Abendessen
 
oder
 
Fahrt zum Fliegl Lohnunternehmen
Fliegl Sattelabschieber im Einsatz
Mittagessen
Fliegl AgroTruck im Einsatz
Fliegl Gülletechnik im Einsatz
Abendessen

Die Teilnehmer:

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Fliegl

Stephan Riede, Auszubildender zum Landwirt

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Fliegl

Martin Wessel, Mechatroniker, zur Zeit Landwirtschaftsschule Bad Segeberg

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Fliegl

Alexa Kampmann, Elektronikerin, Studentin Engineering and Projectmanagement

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Fliegl

Moritz Ruof, Forstwirt, Ausbildung zum LKW-Mechatroniker

Jugend trifft Landtechnik 2015 Reise Fliegl

Adrian Urban, Student Bachelor (Agrar)

Wann geht’s los?
Die Reisen starten voraussichtlich zwischen Mai und Juli 2015. Die genauen Termine veröffentlichen wir rechtzeitig im Internet bzw. stimmen sie direkt mit den Teilnehmern ab. Meist trifft sich die Gruppe an einem zentralen Ort und reist dann gemeinsam weiter.

Wie wird berichtet?
Jede Reise wird von einem top agrar-Redakteur begleitet. Schon während der Reise posten wir gemeinsam unsere Erlebnisse auf Facebook. Sobald wir wieder zu Hause sind, stellen wir Bildergalerien auf der Seite www.topagrar.com/jtl online. Zu jedem Reisethema erscheint später ein Fachbeitrag in top agrar.