3. Gezielte Ährenbehandlung Plus

Im letzten Jahr überschritten im Erntemonitoring der LfL Bayern nur drei von insgesamt 150 Proben den DON-Grenzwert von 1,25 mg pro kg. Es fiel zwar auch – wie im Extrembefallsjahr 2016 – Regen zur Weizenblüte Anfang Juni. Dieser war im Süden aber vielerorts von einem Kälteeinbruch mit einstelligen Temperaturen begleitet, was Infektionen wesentlich begrenzte. Durch die geringe Belastung konnten bei Weizen keine Fusariumpräparate verglichen werden. Bei Triticale dagegen schon. Sie blühte etwa eine Woche vor dem Weizen in einer Regen-Phase mit milderen Temperaturen. So wies die Sorte Lombardo als Kontrolle ohne Ährenbehandlung einen hohen DON-Gehalt von 2,22mg/kg auf (Übersicht 3, VG 2). Der Versuch enthält auch eine vollkommen fungizidfreie Kontrolle (VG1), mit etwas niedrigerem DON-Gehalt und bereits sehr hohem Ertragsniveau. Das ist ein Hinweis auf die sehr gesunde Schossphase, in der nur ein geringer Befall mit Septoria, Schneeschimmel und Gelbrost auftrat.

Die in allen...

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen