Biodiversität als Geschäftsmodell

Wer über das Greening hinaus weitere Biodiversitätsmaßnahmen anlegt, kann dafür einen finanziellen Ausgleich bekommen. Hier die Details eines neuen Projektes.

Trotz vieler Bemühungen ist es um die Artenvielfalt derzeit nicht gut bestellt. So sinkt die Biodiversität laut der kürzlich stattgefundenen Weltnaturkonferenz noch immer in einem „besorgniserregenden Ausmaß“. Um den Trend umzukehren, ist es wichtig, dass Politik, Industrie, Verbraucher und Landwirtschaft an der Gemeinschaftsaufgabe „Mehr Artenvielfalt“ arbeiten.

Genau hier setzt ein neues Projekt an, welches das Unternehmen BASF im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie initiiert hat. Das Ziel: 10% vernetzte Biodiversitätsfläche bis 2030 pro Betrieb. Der Schlüssel dazu ist die Nutzung von wenig produktiven (Teil)-flächen. BASF bietet interessierten Landwirten auch ein Finanzierungsmodell dazu an.

Zehn Maßnahmen für die Artenvielfalt stehen zur Wahl

Kern des Projekts, an dem man bereits teilnehmen kann, ist folgender: Zusätzlich zum Greening legen die Teilnehmer weitere biodiversitätsfördernde Maßnahmen an, die sich gut in den eigenen Betrieb integrieren lassen. Dabei können sie aus einer Liste von zehn Maßnahmen, die von einem Biodiversitätsbeirat auf ihren ökologischen Wert und auf Praxistauglichkeit geprüft wurden, drei auswählen. Hier die Liste und wichtige Details dazu:

  • Mehrjährige Blühflächen und -streifen: Aussaat einer mehrjährigen Blühfläche mit einer Standzeit von mehr als vier Jahren. Die wildkräuterreiche Mischung muss mind. 20 Arten enthalten. Zur Pflege ist im ersten Jahr ein 15 cm hoher Schröpfschnitt notwendig – dann jährlich zum Winterausgang und nochmals ab Anfang Juli. Gewünscht ist ein abschnittsweises Mähen oder Schlegeln, damit immer Blüten vorhanden sind.7

  • Ackerrandstreifen: Die Streifen am Feldrand sollen eine Mindestbreite von 3 m aufweisen. Eine chemische oder mechanische Unkrautkontrolle sowie der Einsatz stickstoffhaltiger Dünger sind hier nicht erlaubt.8

  • Brache mit Selbstbegrünung: Auf der Fläche darf keine landwirtschaftliche Produktion erfolgen – nur...