Die Bilanz: Ackerbau ist CO2-Fixierer Plus

Mit dem Erntegut wird vor allem bei hohen Erträgen viel CO2 festgelegt.

Betrachtet man die CO2-Freisetzung insgesamt, zeigt sich beim Vergleich von Weizen und Rüben Folgendes: Der Anbau von Weizen setzt 1285 kg/ha CO2 frei. Mehr als zwei Drittel der Emissionen entstehen durch die Herstellung der N-Dünger, weniger als ein Drittel wird durch den Einsatz der Technik hervorgerufen. Der Anbau von Rüben setzt dagegen 1600 kg/ha CO2 frei, davon entfallen zwei Drittel auf den Einsatz von Maschinen und Technik und weniger als ein Drittel auf den Einsatz von Düngern. Pflanzenschutzmaßnahmen verursachen bei Weizen und Rüben weniger als 5% der CO2-Emissionen.

Auf den gesamten Ackerbau bezogen verursacht der Anbau landwirtschaftlicher Kulturen nach unseren Berechnungen im Mittel eine Freisetzung von 1300 kg CO2/ha. Das entspricht einer Emission von fast 16 Mio. t CO2 auf der gesamten Ackerfläche in Deutschland. Zusätzlich sind die Feldemissionen durch Humusabbau und Lachgasverluste in Höhe von 768 kg CO2-e/ha im Durchschnitt...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen