Die drei großen Strategien Plus

Spritzfolgen in Winterweizen richten sich nach der Witterung und den dann dominierenden Krankheiten. Auf den neuesten Stand bringt Sie Hermann Hanhart, LWK Nordrhein-Westfalen.

Empfehlungen für eher feuchte Jahre bzw. Regionen, wenn immer wiederkehrende Niederschläge früh gegen Ende April Septoria tritici- Infektionen fördern, entnehmen Sie Übersicht 2. Wichtig ist dann, dass Sie möglichst vor den Niederschlägen behandeln. Bravo bzw. Amistar Opti ist vor allem für die erste Behandlung die Basis. Ergänzt wird die Septoria-Wirkung durch Prochloraz.

Wenn zusätzlich Gelbrost in hoch anfälligen Sorten (z.B. JB Asano) vorkommt, sind Azol- Kombinationen mit Epoxiconazol (Eleando oder Capalo) zu bevorzugen. Gegen vorhandenen Mehltau bringt Kantik die beste Wirkung. Wer viel Wert auf eine erste Halmbruchkontrolle legt, für den ist Input Classic von Vorteil. Diese beiden Mittel wirken auch gut gegen Gelbrost.

Zur Anschlussbehandlung in Septoria-Befallssituationen sollten Sie Carboxamide einsetzen. Auch hier bringt der vorbeugende Einsatz vor Niederschlägen die nachhaltigste Wirkung. Bei Starkbefall bzw. in kritischen Witterungslagen mit langen intensiven Infektionen ist das Zumischen von Chlorthalonil angeraten. Kurative Behandlungen nach Niederschlägen fördern die Resistenzgefahr, vor allem wenn man das maximale Potenzial ausreizt.

Von Elatus Era, Adexar und Ceriax ist in solchen...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen