Resistenzen

Die Situation spitzt sich zu Premium

Die wichtigsten Erkenntnisse aus drei Versuchen mit höherem Befall an Netzflecken und Ramularia zeigen Folgendes:

  • Netzflecken: Die sichere Kontrolle des Pilzes basierte für kurze Zeit (2010 bis 2013) auf den Carboxamiden. Eine schnelle genetische Veränderung am Wirkort führte aber dazu, dass die heutigen Netzfleckenpopulationen auf alle Carboxamide fast nicht mehr reagieren.

Strobilurine wirken dagegen differenziert. Die verbreitet vorkommende genetische Veränderung am Wirkort (F129L-Mutation) führt bei Azoxystrobin zu einer fast vollständigen Unwirksamkeit gegen Netzflecken. Pyraclostrobin wirkte hingegen in unseren Versuchen mit hohen Aufwandmengen sehr gut. Das ließ sich beim Vergleich der Varianten „Aviator Xpro + Amistar Opti“ zu „Aviator Xpro + Diamant (mit 85 g/ha Pyraclostrobin)“ anhand der 10% höheren Wirkungsgrade erkennen. „Ceriax + Diamant (mit 127 g/ha Pyraclostrobin) + Amistar Opti“ erreichte sogar eine um 15% höhere Wirkung. (Details: www.topagrar.com/gerste2019)

Mit zunehmendem Verlust der Azolvielfalt gewinnt der Wirkstoffwechsel an Bedeutung. Prothioconazol (z.B. im Aviator Xpro oder Input Classic) gilt zurzeit...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Matthias Bröker

Redakteur Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Matthias Bröker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen