Fungizide 2020: Ausläufer und Newcomer Plus

Der Wirkstoffschwund ist in vollem Gang. Für viele Produkte ist nach der kommenden Saison Schluss. Aber es gibt auch neue Präparate, sogar mit neuen Wirkstoffen.

Der in den Vorjahren viel diskutierte Wirkstoffverlust greift nun. Propiconazol ist das erste Azol, das man mit Ablauf der Aufbrauchfrist zum 20. März 2020 – demnach bereits ab der kommenden Saison – nicht mehr einsetzen darf. Betroffene Produkte sind Achat, Agent, Bolt XL, Cirkon, Desmel, Gladio, Taspa und Tilt 250 EC. Wer noch Restmengen hat, muss diese entsorgen.

Der Hintergrund ist, dass die EU im Rahmen der Neubewertung alter Wirkstoffe verschiedene Ausschlusskriterien, sogenannte Cut-off-Kriterien, festgelegt hat. Die Beurteilung erfolgt heute nach dem Vorsorgeprinzip. Dabei versucht man, die mögliche Gefahr des unverdünnten Wirkstoffs für Mensch, Tier und Umwelt zu ermitteln. Den vorherigen risikobasierten Ansatz hat die EU aufgegeben. Die Folge: Viele Azole lassen sich nach Ablauf der alten Zulassung nicht mehr verwenden. Natürlich gilt dies auch für betroffene Wirkstoffe von Reimporten.

Welche Produkte laufen aus?

Dazu kommt, dass sich folgende Fungizidpräparate im kommenden Frühjahr letztmalig anwenden lassen:

  • Fenpropimorph-Produkte: Die Zulassung des Wirkstoffs Fenpropimorph endete im Frühjahr 2019, sodass sich Restbestände von Corbel, Capalo, Diamant, Juwel Top und Opus Top noch bis zum 31. Oktober 2019 im Vorverkauf handeln ließen. Besonders von Opus Top und Capalo wurden noch größere Mengen gehandelt, oft zu deutlich reduzierten Preisen. Hiermit können Sie Rost oder in Kombination mit Kontaktmitteln auch Septoria preisgünstig kontrollieren.

Alle genannten Produkte muss man in der Saison 2020 verbrauchen, da die Aufbrauchfrist zum 30. Oktober 2020 endet. Danach noch vorhandene Ware gilt als Sondermüll.

  • Triadimenol-Produkte: Auch für den Wirkstoff Triadimenol endete die Zulassung im Sommer 2019. Die betroffenen Produkte Matador und Ceralo dürfen noch bis zum 29. Februar 2020 gehandelt und danach noch ein Jahr in der Praxis verwendet werden. Praktisch sind beide Präparate in 2020 noch anwendbar, man muss sie aber aufbrauchen.
  • Chlorthalonil-Produkte: Leider wurde dem Antrag auf Wiederzulassung von Chlorthalonil nicht entsprochen. Somit lässt sich Ramularia in 2020 letztmalig sicher kontrollieren. Amistar Opti und Zakeo Opti, die den Wirkstoff enthalten, können Sie noch bis zum 30. April kaufen. Die Aufbrauchfrist wurde auf den 20. Mai 2020 festgelegt. Verwenden Sie beide Produkte daher vorzugsweise in Wintergerste gegen Ramularia. Brauchen Sie Restbestände unbedingt auf.

Zusätzlich ist für Alto und Locstar die nationale Zulassung abgelaufen. Die Firmen haben hierfür keine Wiederzulassung beantragt. Daher gilt es, auch diese Mittel in der kommenden Saison zu verbrauchen. Mit Alto können...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen