Getreide: Strategien für saubere Bestände

Gehen Sie konsequent gegen Ackerfuchsschwanz vor – dazu kann auch der Einsatz eines Striegels gehören. Achten Sie beim Herbizideinsatz immer auf möglichst gute Einsatzbedingungen.

Eine gute Bodengare, durchfeuchtete Böden und hohe Temperaturen haben die Keimung von Samenunkräutern im Herbst begünstigt. Besonders deutlich wird dies auf Flächen mit Ackerfuchsschwanz – bei einem großen Samenvorrat ist es ernüchternd, wie viele Pflanzen trotz Bodenherbizidvorlage noch auf dem Acker stehen.

Bei genauer Betrachtung stellt man fest, dass die Mittel dennoch gut gewirkt haben oder noch wirken. Pflanzen, die das Herbizid nicht erfasst hat, sind meist aus tieferen Bodenschichten aufgelaufen oder haben sich im Schutz von Kluten oder Steinen entwickelt. In beiden Fällen sind die Bodenherbizide zu unbeweglich und lassen sich nicht in ausreichender Menge von den Ungräsern aufnehmen. Sind die Gräser am Blattgrund rötlich-blau verfärbt, können sie über Winter noch absterben. Exemplare mit mehr als zwei Blättern und gesunder grüner Farbe wird man dagegen sicher wiedersehen.

Das ist neu

In der kommenden Saison steht für die Ungraskontrolle erstmals Pacifica Plus zur Verfügung, das aber nur über Agravis erhältlich ist. Das neue Herbizid ist vergleichbar mit Atlantis WG, darf aber nur im Weizen eingesetzt werden. Über die höhere Iodosulfuronmenge (30% mehr) und dem zusätzlich enthaltenen Wirkstoff Amidosulfuron (Hoestar) ist die Unkrautwirkung stärker als beim Atlantis WG. In trockenen Jahren führt der höhere Anteil an Iodosulfuron allerdings dazu, dass sich das Risiko von Schäden an nachfolgendem Raps erhöht. Wie bei Atlantis WG auch, sollte man Pacifica Plus zusammen mit 30 l je ha AHL einsetzen. Insgesamt ist die Fuchsschwanzwirkung von Atlantis Flex, Pacifica Plus und Niantic gleichwertig.

Trümpfe gegen fuchsschwanz

Auf Problemflächen wird man ausgangs Winter einen bekämpfungswürdigen Besatz an Ackerfuchsschwanz vorfinden – auch nach einer Vorbehandlung im Herbst. In diesen Fällen stellt sich zunehmend die Frage, ob Produkte wie Atlantis Flex, Pacifica Plus oder Niantic noch wirksam sind. Den Resistenzstatus einer Fläche einzuschätzen, ist schwer. Denn in der Übergangsphase von Minderwirkung zur Resistenz kann eine schlechte Wirkung auch an ungünstigen Anwendungsbedingungen liegen. Am sichersten ist daher eine Resistenzuntersuchung. Weist diese eine Resistenz aus oder ließ sich in der Vergangenheit mit den genannten Fuchsschwanzpräparaten trotz guter Bedingungen keine vernünftige Wirkung erzielen, sind weitere Anläufe sinnlos. Das Getreide wird durch die Behandlung geschädigt und der Fuchsschwanz bei vollkommener Resistenz sogar noch gefördert (Hormesis-Effekt).

Sind die Mittel aber noch wirksam, ist es wichtig, bei passender Witterung so früh wie möglich zu behandeln. Dass sich frühe Termine günstig auf die Leistung von Atlantis und Co. auswirken, zeigt ein Versuch der LWK Nordrhein-Westfalen (siehe Übersicht 1). Behandeln Sie möglichst zu Beginn einer hellen und strahlungsreichen Witterungsphase. Noch besser ist es für die Wirkung, wenn es gelingt, im Übergang von einer Tiefdruck- zu einer Hochdruckwetterphase zu applizieren. Denn die Luftfeuchtigkeiten sind dann noch hoch und die Blätter weich. Oft kommt es in der folgenden Hochdruckwetterlage zu Nachtfrösten –...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen