Grasuntersaat in Mais – so gelingt‘s Plus

Vor allem bei häufigem Anbau von Silomais sind Grasuntersaaten sinnvoll. Entwickeln sie sich bis ins Frühjahr gut, führen sie dem Boden 200 Humusäquivalente (Häq) zu. So lässt sich ein Teil der negativen Humusbilanz von Silomais (- 560 Häq) wieder ausgleichen. Wirtschaftsdünger liefern dagegen bei einer Trockenmasse von 7% lediglich 9 Häq je m3 Gülle/Gärrest.

Extrem leichte Standorte bzw. Flächen mit starkem Storchschnabel- und Hirsedruck eignen sich für Untersaaten allerdings nicht.

Tipps für Weidelgras

Eine Untersaat mit Deutschem Weidelgras lässt sich sechs bis acht Wochen nach der Maisaussaat in 30 bis 40 cm hohe Bestände mit einem pneumatischen Düngerstreuer anlegen. Als Saatmenge empfehlen sich 20 kg/ha spätes Deutsches Weidelgras. Gras muss als Lichtkeimer zwar nicht zwingend mit Boden bedeckt sein, die Auflaufraten...

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen