Interview

Hoffnungsträger Biostimulanzien?

Die Werbeversprechen zu Biostimulanzien klingen vielversprechend. Doch was steckt dahinter?

Herr Neumann, was sind Biostimulanzien und wie wirken sie?

Neumann: Biostimulanzien oder auch Pflanzenstärkungsmittel sind Präparate auf Basis von Mikroorganismen oder natürlichen bioaktiven Substanzen, wie z.B. Algen-, Pflanzen- oder Kompostextrakten. Sie können – unabhängig von einer Nährstoffwirkung – das Wachstum von Pflanzen stimulieren und die Stresstoleranz sowie die Qualität der Ernteprodukte verbessern. Das Ganze funktioniert, da Biostimulanzien in aller Regel über Signalsubstanzen wirken, die pflanzliche Stressabwehrmechanismen aktivieren können. Bei der Ausprägung der Wirkungen kommt es dabei auch stark auf die „Empfänglichkeit“ der jeweiligen Pflanze an, die durch genetische Faktoren oder durch den augenblicklichen physiologischen Status bedingt sein kann.

Neben der Aktivierung von Stressanpassungen können unterschiedliche Präparate auch spezifischere Wirkungen haben. Das gilt z.B. für indirekte Schutzwirkungen gegen bestimmte Pathogene, die Stimulierung des Wurzelwachstums oder die verbesserte Aneignung von Nährstoffen. Wirkungen, wie z.B. die bakterielle Bindung von Luftstickstoff unabhängig von Leguminosen oder die direkte Mobilisierung schwer löslicher Phosphate durch phosphatlösende Mikroorganismen sind dagegen...