Herbizideinsatz

Problem-Fuchsschwanz an den Kragen Premium

Auf Problemstandorten oder unter trockenen Bedingungen reicht die Wirkung von Bodenherbiziden in Getreide oft nicht aus, um Ackerfuchsschwanz ausreichend zu bekämpfen. In diesen Fällen stellt sich die Frage, ob eine Nachlage im Spätherbst mit Axial 50, Traxos oder Sword + Hasten sinnvoll ist.

Prüfen Sie zunächst, inwieweit Resistenzen auf den Flächen eine Rolle spielen. Die genannten Herbizide gehören zur Wirkklasse der Fettsäuresynthesehemmer, zu denen die sogenannten Fops, Dims und Dens gehören (HRAC-Klasse A). Auf Standorten, auf denen z.B. im Raps mit Fop-Produkten wie Agil-S, Targa Super, Gallant Super usw. noch Wirkungsgrade von mehr als 75% zu erreichen sind, können Sie Axial 50, Traxos oder Sword + Hasten in Getreide erfolgsversprechend einsetzen.

In der Praxis zeigt sich häufig Folgendes: In Rapsfruchtfolgen, in denen langjährig Fops und/oder Dims eingesetzt wurden, ist mit Axial 50 in Getreide oft nichts mehr zu machen. In Maisfruchtfolgen zeigt sich dagegen, dass Atlantis in Weizen eher unbrauchbarer wird als die Fops und Dens. Der...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen